Neues Beben verschärft Schäden in El Galpon

Share Button

Argentinien – Es war das folgenschwerste Erdbeben in Argentinien seit fünf Jahren, als ein M5.8 die Kleinstadt El Galpon in der Provinz Salta im Oktober 2015 getroffen hat. Eine Person wurde dabei getötet, dutzende Gebäude in der Stadt erlitten teils schwere Schäden.
Ein neues Erdbeben in der Nacht zu Samstag (11. November 2017) hat Erinnerungen an das Unglück geweckt und zu neuen Schäden geführt. Wie der argentinische Erdbebendienst angibt, erreichte das neue Beben Magnitude 5,0. Wie beim Erdbeben vor zwei Jahren lag das Epizentrum nur wenige Kilometer von El Galpon entfernt. Zahlreiche Bewohner wurden durch die Erschütterungen in Panik versetzt und rannten aus ihren Häusern. Nach Tageseinbruch führten Behörden eine detaillierte Untersuchung der Gebäude durch. Das Ergebnis: Vor allem in den Häusern, die 2015 Schäden erlitten haben, hat sich die Situation verschäft. Einige der Gebäude, die bislang als reparabel deklariert waren, sind nun einsturzgefährdet und müssen abgerissen werden. Darunter auch das Wohnhaus der Frau, die 2015 beim Erdbeben ums Leben gekommen ist.
Größere Schäden an bislang nicht betroffenen Gebäuden gibt es nicht. Verletzt wurde niemand.

Anzeige


Ursache der Erdbeben in Argentinien sind lokale Störungszonen, die auf der Ostseite der Anden verlaufen. Da viele von ihnen nahe Großstädten liegen, kann es dort auch immer wieder zu katastrophalen Folgen kommen. Im Jahr 1944 starben 8000 Menschen bei einem schweren Erdbeben in der Provinz San Juan. Salta wurde zuletzt am 27. Februar 2010 von einem starken Erdbeben getroffen. Dieses erreichte Magnitude 6.3 und hatte den Tod von zwei Menschen zur Folge. Das Epizentrum lag damals nahe der Provinzhauptstadt.

Haben Sie dieses Erdbeben gespürt? Falls ja, teilen Sie uns dies bitte über das verlinkte Meldeformular oder per Kommentar mit. In der mobilen Ansicht klicken Sie bitte auf das + Symbol oben rechts. Ihre Meldung hilft uns dabei, unsere Berichterstattung und die Auswertung von Erdbeben zu verbessern. Vielen Dank.

Anzeige

Allgemeine Informationen zu diesem Erdbeben:

Uhrzeit (Mitteleuropäische Zeit): 11. November, 05:20 Uhr

Magnitude: 5,0

Tiefe:

Spürbar: Ja

Haben Sie dieses Erdbeben gespürt?

Schäden erwartet: Ja

Opfer erwartet: Nein

Ursprung: Tektonisch

Tsunami-Gefahr: Nein

Epizentrum:

Wenn Ihnen unsere Webseite gefällt, können Sie diese Arbeit mit einer Spende unterstützen. Weitere Infos dazu.

In Regionen wie diesen kann es immer wieder zu schweren Erdbeben kommen. Nicht nur sichere Bauweise kann bei solchen Ereignissen Menschenleben retten, sondern auch richtige Verhaltensweisen. Daher empfehlen wir allen, die eine Reise in eine erdbebengefährdete Region planen, sich zuvor mit den richtigen Verhaltensweisen bei schweren Erdbeben auseinanderzusetzen.


Beiträge der gleichen Kategorie

Erdbeben verursachen schwere Schäden auf Morotai Indonesien - Die Insel Morotai im Norden der Indonesischen Inselgruppe Nord-Molukken wird seit Samstag von einer starken Erdbebenserie erschüttert. Da...
Erdbeben nahe Parma Italien - In der Norditalienischen Region Emilia-Romagna hat sich am Sonntagnachmittag ein moderates Erdbeben ereignet. Es erreichte nach ersten Angab...
Schweres Erdbeben erschüttert Tibet China - In der Nacht von Freitag auf Samstag hat ein schweres Erdbeben die Grenzregion der autonomen Chinesischen Provinz Tibet und der Indischen Regi...
Am Tag der Erdbebenübung: Zwei starke Erdbeben ers... Ecuador - Im dritten Jahr in Folge sollte an diesem Freitag (17. November) eine stadtweite Erdbebensimulation in der Ecuadorianischen Millionenstadt G...
The following two tabs change content below.

Jens Skapski

Jens ist 23, lebt in Bochum und studiert seit 2013 an der Ruhr-Universität Geowissenschaften. Nach dem Bachelor-Abschluss 2016 folgte das M.Sc. Studium der Geophysik.

Neueste Artikel von Jens Skapski (alle ansehen)

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.