Erdbeben Japan, Nepal, New Jersey; Europa, Südamerika

Japan:
Weit vor der Küste von Honshu gab es heue morgen um 5.30 Uhr MEZ ein Erdbeben der Stärke 5,6. Es war auf Honshu schwach spürbar, ohne Schadenspotential.

Nepal:
An der Chinesisch-Nepalesischen Grenze gab es um 14.07 Uhr ein Erdbeben der Stärke 4,7, das auch noch in Katmandu spürbar war. Schäden sind bei einer Tiefe von 65 Kilometern nicht zu erwarten.


New Jersey:
Im Großraum New York, 40 Kilometer nördlich von Manhattan, ereignete sich um 7.19 Uhr MEZ ein Erdbeben der Stärke 2,0 in 5 Kilometern Tiefe. Das Erdbeben war am Epizentrum mit maximal Intensität III spürbar. Es gibt auch Berichte aus New York, dass das Beben in den dortigen Wolkenkratzern spürbar war.
Schäden sollte es aber auf jeden Fall nicht gegeben haben. Hurrikan Sandy war schon schlimm genug, ein starkes Erdbeben wäre für New York sehr schlecht.


Italien:
Kein Ende in Sicht in Kalabrien. Magnitude 3,3, sowie mehrere 2er Beben halten die Bevölkerung auf Trab. Bei einer geringen Tiefe von 2 Kilometern dürften sich die Beben ein stück stärker angefühlt haben als sie wirklich waren. Aber Schäden sollte es keine gegeben haben.

Deutschland 1:
Am Oberrhein, an der deutsch-französischen Grenze, hat heute morgen um 7.20 Uhr ein kleines Beben die Bevölkerung aufgeschreckt. Es hatte Stärke 2,6 und eine Tiefe von 5 Kilometern.

Deutschland 2:
Der Erdbebenschwarm in der Schwäbischen Alb hat sich am 1. November mit zwei Beben der Stärke 0,8 fortgesetzt. Danach kam bis jetzt nichts mehr.

Chile/Peru/Bolivien/Argentinien
Die Erdbebenaktivität geht nicht zurück. Eher im Gegenteil. Die 4er Beben nehmen zu, nicht nur in Chile. Seit gestern Abend gab es zwei Erdbeben in Bolivien(M 5,0 und 4,2) und Chile(4,5 und 4,2). Dazu mehrere 2er Beben in Coquimba(Chile) und einige 2er und 3er Beben in der Grenzregion von Chile, Bolivien und Argentinien. Bisher alle ohne Schäden.

The following two tabs change content below.
Jens ist 23, lebt in Bochum und studiert seit 2013 an der Ruhr-Universität Geowissenschaften. Nach dem Bachelor-Abschluss 2016 folgte das M.Sc. Studium der Geophysik.

Neueste Artikel von Jens Skapski (alle ansehen)