Moderates Erdbeben in Liechtenstein – Spürbar in Österreich und der Schweiz – Spürbares Nachbeben am 16. Dezember


12. Dezember:
Im Südwesten von Liechtenstein an der Grenze zur Schweiz ereignete sich heute Nacht um 1.59 Uhr ein Erdbeben der Stärke 4,1, nach Angaben des Schweizer Erdbebendienstes. Das Epizentrum lag 9 Kilometer von Vaduz entfernt im Rheintal. Deutlich spürbar war das Erdbeben im weiten Teilen der östlichen Schweiz (v.a. St. Gallen, Glarus, etc), im Westen von Österreich (Vorarlberg) und möglicherweise vereinzelt in Süddeutschland (Raum Lindau).

Wie 20min.ch berichtet, traten in der Decke einer Wohnung in Sargans (Schweiz, 4 km südwestlich vom Epizentrum) kleine Risse auf.

Epizentrum

Große Erdbeben bei Liechtenstein sind selten, aber nicht ausgeschlossen, da das Rheintal oberhalb des Bodensees eine seismisch aktive Störungszone bildet. Eines der stärksten Erdbeben ereignete sich am 20. April 1796. Es wird auf Magnitude 5,1 geschätzt und war bis Basel spürbar. Kleinere Erdbeben, ähnlich wie das heutige sind deutlich häufiger. Teils traten diese auch schwarmartig auf, wie im Januar 1650, wo innerhalb von 6 Tagen mindestens 6 Erdbeben um Magnitude 4 passierten.

Update:
Um 7.02 Uhr kam es zu einem leichten Nachbeben mit Magnitude 2,1.

Update 16. Dezember:
Heute Morgen kam es nochmals zu eine Nachbeben, dieses hatte sogar Magnitude 2,5. Entsprechend war es von der Bevölkerung wahrnehmbar.

The following two tabs change content below.
Jens ist 24 und studiert seit 2013 an der Ruhr-Uni Bochum Geowissenschaften. 2011 hat er mit einem privaten Erdbebenblog begonnen, aus dem sich später erdbebennews.de entwickelt hat. Er hat journalistische Erfahrungen und interessiert sich seit der Kindheit für Geologie, Meteorologie und Naturkatastophen.

Neueste Artikel von Jens Skapski (alle ansehen)

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.