Schweres Erdbeben im Südatlantik

Abseits von jeder menschlichen Besiedlung (oder allgemein von jeder Küste) kam es in der vergangenen Nacht um 3.44 Uhr MEZ zu einem schweren Erdbeben der Stärke 6.4 (anfangs mit M 6.8 angegeben). Tsunamigefahr besteht nicht. Das Epizentrum wurde an der Grenze der Südamerikanischen und der Antarktischen Lithosphärenplatte lokalisiert, ein Gebiet, wo es auch schon in den Monaten zuvor mehrere große Beben gab, mit nahezu null Auswirkungen.

Anzeige
-->
The following two tabs change content below.

Jens Skapski

Data Analyst bei Risklayer
Jens ist 25 Jahre alt und studierte von 2013 bis 2019 an der Ruhr-Universität Bochum, zunächst Geowissenschaften (B.Sc. Abschluss) und später mit Spezialisierung auf Erdbebenphysik und -gefährdung. Seit Sommer 2019 arbeitet er als Data Analyst in Karlsruhe.

Neueste Artikel von Jens Skapski (alle ansehen)

Hinterlasse einen Kommentar

Bitte Anmelden um zu kommentieren
  Abonnieren  
Benachrichtige mich bei