Zwei starke Erdbeben im Südwesten des Iran – Erste Meldungen von Schäden

Die iranische Seismologiebehörde hat um 11.46 Uhr ein starkes Erdbeben registriert. Demnach hatte es Magnitude 5.4 und eine Tiefe von 18 Kilometern. Das Epizentrum lag im Norden der Provinz Buschehr am Persischen Golf, 75 km nördlich der Großstadt Buschehr.

Erdbeben dieser Stärke können im Iran zu schweren Schäden führen. Die Region am Epizentrum ist besiedelt. Dort befinden sich überwiegend ländlich geprägte Dörfer, wo in der Regel eine schlechte Bauweise die Gefährdung durch Erdbeben verschärft.

Menschen in den Großstädten Buschehr und Shiraz haben dieses Erdbeben deutlich wahrgenommen. Dort rechnen wir aber nicht mit Schäden.

Anfang des Jahres traf ein Erdbeben der Stärke 5.5 die Provinz Hormozgan. Ein Mensch kam ums Leben, 30 wurden verletzt.

Update 12.48 Uhr
Ein erstes Nachbeben mit Magnitude 4.3 wurde registriert.
Bisher gibt es noch keine Meldungen über Schäden. An vielen Orten, auch in Buschehr (Stadt), kam es aber zu panischen Szenen, als Menschen auf die Straßen rannten.

Update 13.04 Uhr
Ein weiteres starkes Erdbeben, M 5.1, wurde um 12.51 Uhr registriert. Dies wird zu einer Verschärfung bereits vorhandener Schäden führen. Auch in den großen Städten der Umgebung war dieses deutlich spürbar. Weitere Erdbeben um M 4 gingen diesem zweiten Hauptbeben voraus.

Inzwischen haben Behörden bestätigt, dass es in den Dörfern um das Epizentrum beschädigte Gebäude gibt. Dabei soll es sich vor allem im rissige Wände und zerstörte Fenster handeln. Details gibt es noch nicht.

Iran

The following two tabs change content below.
Jens ist 23, lebt in Bochum und studiert seit 2013 an der Ruhr-Universität Geowissenschaften. Nach dem Bachelor-Abschluss 2016 folgte das M.Sc. Studium der Geophysik.

Neueste Artikel von Jens Skapski (alle ansehen)

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.