Kasachstan: Moderates Erdbeben nahe Almaty

In der vergangenen Nacht wurde die kasachische Millionenstadt Almaty von einem moeraten Erdeben erschüttert. Nach Angaben lokaler Behörden hatte dieses Magnitude 5.2. Das Epizentrum lag im Gebirge, knapp 40 km östlich der Stadt an der Grenze zu Kirgisistan.
Die Menschen in Almaty wurden durch das Erdbeben, welches um 3.42 Uhr Ortszeit (23.42 Uhr MESZ) einsetzte, aus den Betten getrieben. Einige verließen ihre Häuser für den Rest der Nacht, aus Angst vor weiteren Beben. Der Katastrophenschutz startete Untersuchungen auf mögliche Schäden in der Stadt. Demnach waren keine wichtigen Gebäude vom Erdbeben betroffen. Ob es Schäden an Wohnhäusern inner- oder außerhalb von Almaty gab, ist noch unklar.

Zuletzt wurde Almaty im Mai 2011 von einem starken Erdbeben (M5.5) erschüttert. Dabei wurden mehrere Gebäude in umliegenden Orten zerstört.

Anzeige
The following two tabs change content below.
Jens ist 25 Jahre alt und studierte von 2013 bis 2019 an der Ruhr-Universität Bochum, zunächst Geowissenschaften (B.Sc. Abschluss) und später mit Spezialisierung auf Erdbebenphysik und -gefährdung. Seit Juni 2019 lebt er in Karlsruhe und arbeitet im Bereich Katastrophenforschung.

Neueste Artikel von Jens Skapski (alle ansehen)

Anzeige

Hinterlasse einen Kommentar

Bitte Anmelden um zu kommentieren
  Abonnieren  
Benachrichtige mich bei