USA: Leichte Schäden nach Erdbeben in Dallas

Texas ist der dritte US Bundesstaat, in dem es, wahrscheinlich bedingt durch Erdgasförderung, in den letzten Jahren zu ungewöhnlich hoher Erdbebenaktivität kommt. Heute morgen bekamen dies die Bewohner von Dallas zu spüren. Das Beben hatte Magnitude 3.3, das Epizentrum nordwestlich vom Zentrum der Millionenstadt. Zeugen aus der gesamten Stadt melden Spürbarkeit, maximal wurde bei USGS und EMSC Intensität V angegeben.
Größere Schäden hat es nicht gegeben. Bei einigen Personen bildeten sich Risse in den Wänden ihrer Häuser.

Anzeige
-->
The following two tabs change content below.

Jens Skapski

Data Analyst bei Risklayer
Jens ist 25 Jahre alt und studierte von 2013 bis 2019 an der Ruhr-Universität Bochum, zunächst Geowissenschaften (B.Sc. Abschluss) und später mit Spezialisierung auf Erdbebenphysik und -gefährdung. Seit Sommer 2019 arbeitet er als Data Analyst in Karlsruhe.

Neueste Artikel von Jens Skapski (alle ansehen)

Hinterlasse einen Kommentar

Bitte Anmelden um zu kommentieren
  Abonnieren  
Benachrichtige mich bei