Leichte Erdbeben in Neustadt (Titisee) und Düren

In der Nacht zum Samstag (10. Januar) kam es zu den ersten Erdbeben in Deutschland, deren Magnitue im Bereich des Spürbaren lag.

Anzeige
-->

TitiseeDas erste Erdbeben trat gegen 0.50 Uhr auf. Nach vorläufigen Angaben des Erdbebendienstes Südwesterreichte es Magnitude 2.0. Das Epizentrum lag etwa 4 Kilometer südöstlich von Neustadt am Titisee (Landkreis Breisgau-Hochschwarzwald). Bisher gibt es keine Meldungen über Spürbarkeit. Bei einer flachen Tiefe können Beben der Magnitude 2 am Epizentrum deutlich wahrgenommen werden. Angaben zur Tiefe des Erdbebens gibt es bisher nicht.

 

DürenNur 32 Minuten später folgte das zweite Erdbeben. Dieses ereignete sich in Nordrhein-Westfalen. Das Epizentrum lag in der Gemeinde Vettweiß, 9 Kilometer südöstlich der zugehörigen Kreisstadt Düren. Die Erdbebendaten stammen von Königlichen Erdbebenobservatorium in Belgien, Magnitude 1.8 wird für das Beben angegeben. In der Regel sind Beben dieser Stärke am Niederrhein nicht spürbar. Dennoch: Es ist eines der stärksten Erdbeben am Niederrhein in den letzten 12 Monaten.

Anzeige
The following two tabs change content below.

Jens Skapski

Data Analyst bei Risklayer
Jens ist 25 Jahre alt und studierte von 2013 bis 2019 an der Ruhr-Universität Bochum, zunächst Geowissenschaften (B.Sc. Abschluss) und später mit Spezialisierung auf Erdbebenphysik und -gefährdung. Seit Sommer 2019 arbeitet er als Data Analyst in Karlsruhe.

Neueste Artikel von Jens Skapski (alle ansehen)

Hinterlasse einen Kommentar

Bitte Anmelden um zu kommentieren
  Abonnieren  
Benachrichtige mich bei