Starkes Erdbeben nahe Yogyakarta

Indonesien – Ein starkes Erdbeben hat am Mittwoch weite Teile der indonesischen Insel Java erschüttert. Nach Angaben des indonesischen Erdbebendienstes erreichte es Magnitude 5.6. Das Epizentrum lag vor der Südküste der Insel, etwa 130 km südlich der Millionenstadt Yogyakarta. Das Beben trat in etwa 93 Kilometern auf. In weiten Teilen der Stadt und umliegender Orte, vor allem in Bantul, waren die Erschütterungen teils stark spürbar. Intensität V wurde an einigen Orten registriert, viele Menschen verließen aus angst ihre Häuser. Stellenweise traten kurzzeitige Probleme mit der Stromversorgung auf. Offizielle Meldungen über Schäden oder Verletzte gibt es noch nicht. Über Twitter wird ein Bild aus der Stadt Cilacap verbreitet, das einen Riss in einer Mauer, angeblich durch das Erdbeben zeigt. Cilacap ist eine Hafenstadt etwa 150 km westlich von Yogyakarta.
Aufgrund der moderaten Intensität und der schlechten Bauweise sind Schäden an einigen Gebäuden wahrscheinlich.

Update 12. November, 07.45 Uhr
Eine Reihe von Gebäuden wurde durch das Beben leicht beschädigt. Vor allem Häuser aus dem Umland von Yogyakarta waren betroffen. Überwiegend wurden Risse in Mauern festgestellt, an einigen stürzten Teile von Dächern oder Zwischendecken herab oder wurden Fenster zerstört.
Ein 23-jähriger wurde verletzt, als er beim Erdbeben aus seinem Haus rannte. Dabei brach eine alte frühere Verletzung am Bein wieder auf. Er wurde ins Krankenhaus eingeliefert.
[sc name=“Save“]

[sc name=“Gespürt“]

Java

The following two tabs change content below.
Jens ist 24 und studiert seit 2013 an der Ruhr-Uni Bochum Geowissenschaften. 2011 hat er mit einem privaten Erdbebenblog begonnen, aus dem sich später erdbebennews.de entwickelt hat. Er hat journalistische Erfahrungen und interessiert sich seit der Kindheit für Geologie, Meteorologie und Naturkatastophen.

Neueste Artikel von Jens Skapski (alle ansehen)

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.