Schweres Erdbeben in Tadschikistan – Eine Person getötet, einige Dörfer zerstört


Update 8. Dezember, 06.42 Uhr
Behörden von Tadschikistan berichten nach einer vorläufigen Beurteilung, dass mindestens 500 Häuser durch das Erdbeben zerstört wurden. Einige Regionen, teils 150 km vom Epizentrum entfernt, waren betroffen. Dort soll es dutzende Verletzte gegeben haben. Da neben Wohnhäusern und Schulen auch Krankenhäuser beschädigt wurden, sind zur Zeit keine genauen Daten verfügbar.
In der Nacht hat es weiterhin starke Nachbeben gegeben. Dabei wurde, ebenfalls durch einen Steinschlag, ein Polizist in seinem Auto getötet, drei weitere Personen wurden verletzt.
Leichte Schäden traten im Süden von Kirgisistan auf

Anzeige

Update 14.30 Uhr
in der Stadt Choroug an der Grenze zu Afghanistan wurden durch das Erdbeben mehrere Gebäude beschädigt. Schulen und andere öffentliche Gebäude wurden evakuiert. Mehrere Personen erlitten aufgrund von Panik leichte Verletzungen.
Die Regionen Murghab und Bartang waren am schlimmsten vom Erdbeben betroffenen. Augenzeugen berichten von massiven Zerstörungen in einigen Siedlungen. Viele Personen sollen verletzt worden sein, 10 Verletzte sind bisher bestätigt. Einige werden unter den Trümmern vermisst. Das Dorf Masib wurde fast vollständig von einem Erdrutsch verschüttet. Rettungskräfte haben zur Zeit Schwierigkeiten, die abgelegenen Dörfer zu erreichen. Schnee und Lawinen blockieren einige Straßen, zudem sind die Telefonleitungen zusammengebrochen.

In der chinesischen Provinz Xinjiang wurden nach ersten Meldungen 40 Gebäude, davon 17 Wohnhäuser, leicht beschädigt.

Anzeige

Update 13.54 Uhr
Durch einen Steinschlag 100 km westlich des Epizentrums wurde ein Autofahrer getötet. Zudem wurden in einigen Dörfern mehrere Gebäude durch Steinschläge beschädigt. Der Saressee wurde vom Erdbeben nicht beeinflusst. Weitere Informationen aus der Epizentralregion gibt es zur Zeit nicht.

Update 10.18 Uhr
Laut Behörden erreichte das Erdbeben rund ums Epizentrum Intensität 8 und damit schwächer als für das Erdbeben im Jahr 1911 angenommen wird. (9 bis 10) Über den Zustand des natürlichen Dammes, der den Saressee aufstaut, ist nichts bekannt. Ein Dammbruch würde mehrere Dörfer am Unterlauf akut gefährden. Zur Zeit gibt es von dort keine Informationen über Schäden oder Opfer.
Im Westen der chinesischen Provinz Xinjiang, wo die Erschütterungen stark spürbar waren, begannen erste Notfallmaßnahmen. Eine Untersuchung aller Siedlungen auf Schäden wurde eingeleitet.

Update 09.28 Uhr

In Islamabad und Almaty (Kasachstan) waren die Erschütterungen noch so stark, dass viele Menschen aus Angst ihre Häuser verlassen haben. Bewohner von Kirgisistan geben an, dass die Erschütterungen teilweise bis zu zwei Minuten anhielten.
In Städten in Usbekistan und Kasachstan wurden überwiegend Intensitäten zwischen 2 und 4 registriert. Schäden treten in der Regel erst ab Intensität 5 auf.

wird fortgesetzt, sobald neue Informationen verfügbar sind…(aktualisieren)

[sc name=“Gespürt“]

[sc name=“Save“]

Tadsch

Saresee

wird fortgesetzt…

Hinterlasse einen Kommentar

Bitte Anmelden um zu kommentieren
  Abonnieren  
Benachrichtige mich bei