Doppelerdbeben erschüttert Yunnan

China – Zwei moderate Erdbeben binnen zwei Stunden haben am Mittwoch (4. Mai) die Provinz Yunnan im Süden des Landes erschüttert. Nach Angaben des chinesischen Erdbebendienstes erreichten die Erdbeben Magnitude 4.7 und 4.6. Die Epizentren lagen nahe der Stadt Honghe an der Grenze zu Vietnam. Die Herdtiefe beider Erdbeben lag bei etwa 10 Kilometern. Es kam zu mehreren spürbaren Nachbeben.
Rund um Honghe waren die Erschütterungen stark spürbar. Öffentliche Gebäude wurden evakuiert. Mehrere Eisenbahnlinien nach Vietnam wurden kurzzeitig geschlossen, um sie auf mögliche Schäden zu untersuchen.
Nach ersten Meldungen beschädigten die Erdbeben eine Reihe von Gebäuden. Die meisten in Dörfern rund um Honghe. Mindestens ein Wohnhaus ist komplett zerstört worden. Informationen über Verletzte gibt es zur Zeit nicht.

Yunnan gehört zu den erdbebengefährdetsten Regionen Chinas. Mehrfach im Jahr kommt es hier zu größeren Erdbeben. Aufgrund der hohen Bevölkerungsdichte, des steilen Reliefs und einer traditionellen Bauweise führen auch moderate Erdbeben immer wieder zu teils schweren Schäden.

[sc name=“Save“]

China

The following two tabs change content below.
Jens ist 23, lebt in Bochum und studiert seit 2013 an der Ruhr-Universität Geowissenschaften. Nach dem Bachelor-Abschluss 2016 folgte das M.Sc. Studium der Geophysik.

Neueste Artikel von Jens Skapski (alle ansehen)

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.