Mehrere Erdbeben im Osten von Japan

Japan – In den vergangenen Tagen haben eine Reihe von moderaten Erdbeben die Ostküste der Hauptinsel Honshu erschüttert. Auch in der Hauptstadt Tokyo waren einige dieser Beben spürbar.
Das erste Erdbeben am Sonntag (Ortszeit) traf die Präfektur Ibaraki am Nordrand von Tokyo. Nach Angaben der Japanischen Meteorologiebehörde (JMA) erreichte es Magnitude 5.0. Dabei wurde maximal Intensität 4 registriert. Ähnlich intensiv war das Erdbeben in der Präfektur Chiba östlich von Tokyo am Dienstag. Laut JMA erreichte es Magnitude 5.2. Stunden später wurde ein weiteres Erdbeben in Ibaraki (M4.1) in Teilen von Tokyo wahrgenommen. (Intensität 3 am Epizentrum)
Auch entlang der Südküste, wo sich der Nankai-Graben befindet, kam es zu einem Beben der Stärke 4.1 am Mittwochmorgen. Dieses war lokal spürbar.
Stunden später bebte es erneut in Ibaraki, erneut mit Magnitude 5.0 und erneut mit Auswirkungen bis nach Tokyo. Es gab auch einige kleine Nachbeben.

Insgesamt verursachte die Erdbebensequenz in Ibaraki und Chiba keine Schäden. Die üblichen Protokolle zum Überprüfen von öffentlichen Anlagen und Kraftwerke auf mögliche Schäden wurden durchgeführt. Dadurch kam es teilweise zu Verzögerungen im Nahverkehr und zum kurzzeitigen Herunterfahren eines Atomkraftwerks.

[sc name=“Save“ ]

The following two tabs change content below.
Jens ist 23, lebt in Bochum und studiert seit 2013 an der Ruhr-Universität Geowissenschaften. Nach dem Bachelor-Abschluss 2016 folgte das M.Sc. Studium der Geophysik.

Neueste Artikel von Jens Skapski (alle ansehen)

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.