Niederlande: Zwei Erdbeben nahe Appingedam

Niederlande – Die Erdbebenaktivität am Erdgasfeld Groningen im Norden der Niederlande ist in den vergangenen Wochen sehr niedrig gewesen. Es wurden keine spürbaren Beben registriert und auch die Zahl der Mikrobeben war sehr gering.
In den letzten Tagen gab es wieder mehr Erdbeben. Dies resultierte im stärksten Erdbeben seit Februar. Betroffen war die Stadt Appingedam, etwa 20 Kilometer westlich vom Emden. Nach Angaben des Meteorologischen Instituts erreichte das Beben um 1:57 Uhr Magnitude 2.2. Minuten zuvor ging ein Beben der Stärke 1.9 voraus. Beide wurden im Westen von Appingedam deutlich verspürt. Schäden wurden bislang noch nicht gemeldet.

Anzeige

Erst vergangenen Monat wurde bekannt, dass durch die andauernden Erdbeben bereits über 100.000 Gebäude beschädigt wurden. Die Verluste, die sich aus Schadensersatz und Kosten für Gebäudeinspektionen ergaben, sollen mehr als eine Milliarde Euro betragen.

.

Allgemeine Informationen zu diesem Erdbeben:

Uhrzeit (Mitteleuropäische Zeit): 1. November, 01:57 Uhr

Magnitude: 2.2

Tiefe: 3 km

Spürbar: ja

Schäden erwartet: möglich

Opfer erwartet: nein

Ursprung: induziert (Erdgasförderung)

Tsunami-Gefahr: nein

    Detailbeschreibung (optional, wird nicht veröffentlicht):

    Die hier gemachten Angaben dienen der möglichen Auswertung des beobachteten Erdbebens. Die Felder "Ort der Wahrnehmung" und "Deine Beschreibung" werden ggf. als Teil der Berichterstattung nach vorheriger Prüfung veröffentlicht. Mit Absenden der Erdbebenmeldung stimmst du diesen Verwendungszweck zu. Du kannst die Angaben jederzeit widerrufen. Bei Rückfragen wende dich bitte an den Seitenadministrator. Weitere generelle Hinweise zum Datenschutz findest du hier.

    Anti-Spam-Quiz:


    Erdbeben in Groningen sind eine Folge der dortigen Erdgasförderung. In den vergangenen Jahren wurden mehrere teils moderate Erdbeben verzeichnet, die tausende Gebäude leicht beschädigten. Besonders betroffen ist die Region östlich von Groningen. Als Konsequenz wurde im Jahr 2015 eine Reduzierung der Fördermenge veranlasst, die 2016 stufenweise verschärft wird. Die letzte Reduzierung fand im Oktober 2017 statt. Seit dem ist die Erdbebenaktivität rückläufig. Spürbare Erdbeben treten dennoch gelegentlich auf. Bis zum Jahr 2030 soll aufgrund der andauernden Erdbeben die Gasförderung komplett eingestellt werden. .