Erdbebenschwarm nahe Reykjavik

Island – Im Südwesten des Inselstaates setzte am Mittwoch ein Erdbebenschwarm ein. Die isländische Meteorologiebehörde registrierte binnen weniger Stunden rund 60 Erdbeben, wovon der Großteil nicht mal Magnitude 2 erreichte. Der Schwarm begann mit mehreren kleinen Erdbeben gegen 11:30 Uhr Ortszeit. Um 11:56 Uhr folgte das bisher stärkste Erdbeben, das Magnitude 3.7 erreichte. Danach flaute der Schwarm etwas ab. Das Zentrum des Schwarmes lag am Südufer des Sees Thingvallavatn, knapp 40 Kilometer östlich der Landeshauptstadt Reykjavik. Das stärkste der Beben wurde in den Vororten vereinzelt verspürt. Schäden wurden nicht gemeldet.

Anzeige

[AnzeigePost]
Schwarmbeben sind in Island, besonders im Südwesten des Landes, eine häufige Erscheinung. Rund um die Reykjanes Halbinsel kann es auch immer wieder zu größeren Erdbeben kommen. Zudem gibt es dort zahlreiche Vulkansysteme, die in den letzten Jahrhunderten allerdings nicht aktiv waren.

.

Allgemeine Informationen zu diesem Erdbeben:

Uhrzeit (Mitteleuropäische Zeit): seit 12:26 Uhr

Magnitude: bis 3.7

Tiefe: ca. 6 km

Spürbar: ja

Schäden erwartet: nein

Opfer erwartet: nein

Ursprung: tektonisch

Tsunami-Gefahr: nein

    Detailbeschreibung (optional, wird nicht veröffentlicht):

    Aktuelles aus der Region  Erdbebenschwarm (bis M4.9) im Norden von Island

    Die hier gemachten Angaben dienen der möglichen Auswertung des beobachteten Erdbebens. Die Felder "Ort der Wahrnehmung" und "Deine Beschreibung" werden ggf. als Teil der Berichterstattung nach vorheriger Prüfung veröffentlicht. Mit Absenden der Erdbebenmeldung stimmst du diesen Verwendungszweck zu. Du kannst die Angaben jederzeit widerrufen. Bei Rückfragen wende dich bitte an den Seitenadministrator. Weitere generelle Hinweise zum Datenschutz findest du hier.

    Anti-Spam-Quiz:


    In Regionen wie diesen kann es immer wieder zu schweren Erdbeben kommen. Nicht nur sichere Bauweise kann bei solchen Ereignissen Menschenleben retten, sondern auch richtige Verhaltensweisen. Daher empfehlen wir allen, die eine Reise in eine erdbebengefährdete Region planen, sich zuvor mit den richtigen Verhaltensweisen bei schweren Erdbeben auseinanderzusetzen.