Island: Zwei Erdbeben am Bardarbunga

Island – Unter dem Gletschervulkan Bardarbunga im Süden von Island wurden am Montagnachmittag zwei moderate Erdbeben registriert. Wie die Isländische Meteorologiebehörde mitteilt, erreichten die Beben Magnitude 4.1 und 4.3. Sie ereigneten sich in 9 bis 10 Kilometern Tiefe. Die Epizentren lagen innerhalb der Vulkancaldera, die sich im nördlichen Teil des Vatnajökull-Gletschers befindet. Es folgten mehrere kleinere Nachbeben.
Im Jahr 2014 kam es am Bardarbunga zu einer massiven Spalteneruption, die mit erheblicher Erdbebenaktivität infolge des Einsinkens der Caldera verbunden war. Seit dem kommt es, auch nach dem Ende der Eruption einige Monate später, immer wieder zu teils größeren Erdbeben. Es gilt jedoch als unwahrscheinlich, dass die Beben mit einem erneuten Aufleben der vulkanischen Aktivität verbunden sind.

Anzeige

Allgemeine Informationen zu diesem Erdbeben:

Uhrzeit (Mitteleuropäische Zeit): 30. Januar

Magnitude: 4.3 und 4.1

Tiefe: 9 km

Spürbar: ja

Schäden erwartet: nein

Opfer erwartet: nein

Ursprung: vulkanisch

Tsunami-Gefahr: nein

Wenn Ihnen unsere Webseite gefällt, können Sie diese Arbeit mit einer Spende unterstützen. Weitere Infos dazu.

Sie haben ein Erdbeben gespürt? Teilen Sie uns bitte Ihre Beobachtungen mit. Bitte geben Sie auch Zeitpunkt (Datum, Uhrzeit) und wenn möglich Intensität und Auswirkungen des Erdbebens (Schäden, bewegte Objekte etc.) an.
Ihre persönlichen Daten werden nicht veröffentlicht oder weitergegeben!
Siehe auch: Warum sammeln wir Zeugenmeldungen? und: Wann werden Zeugenmeldungen veröffentlicht??

Hier finden Sie nach Abschicken Ihrer Meldung weitere Informationen zum verspürten Ereignis.

Name*

Ort / Stadt, wo Sie das Erdbeben verspürt haben*

E-Mailadresse

Adresse, wo Sie das Erdbeben verspürt haben

Intensität, EMS 98 geschätzt*

Beschreiben Sie Ihre Wahrnehmungen so ausführlich, wie Sie möchten*

Hinweis: Mit * markierte Felder müssen ausgefüllt werden

In Regionen wie diesen kann es immer wieder zu schweren Erdbeben kommen. Nicht nur sichere Bauweise kann bei solchen Ereignissen Menschenleben retten, sondern auch richtige Verhaltensweisen. Daher empfehlen wir allen, die eine Reise in eine erdbebengefährdete Region planen, sich zuvor mit den richtigen Verhaltensweisen bei schweren Erdbeben auseinanderzusetzen.