Kleiner Erdbebenschwarm am Hochstaufen

Bad Reichenhall – Rund um den Hochstaufen wurden in den vergangenen Tagen zahlreiche Mikrobeben registriert. Begonnen hat die Aktivität mit mehreren, teils dutzenden Mikrobeben pro Tag am 21. Mai. Am 23. folgten die ersten Beben nahe Magnitude 1. Der bayrische Erdbebendienst registrierte 0.6 und 0.7. Der vorläufige Höhepunkt der Aktivität wurde am Donnerstagmorgen (25.) erreicht. Um 06:42 Uhr kam es zu einem Beben der Stärke 1.5, das bisher nur von der Zentralanstalt für Meteorologie und Geodynamik ausgewertet wurde. Weitere Mikrobeben folgten und setzten sich auch am Freitagmorgen fort.
Von den registrierten Erdbeben war keines spürbar. Weitere Beben in den nächsten Tagen sind wahrscheinlich.

Erdbeben am Hochstaufen werden durch Niederschläge und Schmelzwasser ausgelöst, die ins Gestein eindringen und Spannungen im Gestein lösen.

Haben Sie dieses Erdbeben gespürt? Falls ja, teilen Sie uns dies bitte über das verlinkte / nebenstehende Meldeformular oder per Kommentar mit. Ihre Meldung hilft uns dabei, unsere Berichterstattung und die Auswertung von Erdbeben zu verbessern. Vielen Dank.

Allgemeine Informationen zu diesem Erdbeben:

Anzeige

Uhrzeit (Mitteleuropäische Zeit): 25. Mai, 06:42 Uhr

Magnitude: 1.5

Tiefe: 2 km

Spürbar: unwahrscheinlich

Haben Sie dieses Erdbeben gespürt?

Schäden erwartet: nein

Opfer erwartet: nein

Ursprung: tektonisch

Tsunami-Gefahr: nein

Epizentrum:

Wenn Ihnen unsere Webseite gefällt, können Sie diese Arbeit mit einer Spende unterstützen. Weitere Infos dazu.

Weitere Informationen zu Erdbeben in Deutschland:

Liste aktueller Erdbeben in Deutschland

Liste historischer Erdbeben in Deutschland

Liste der Erdbebendienste in Deutschland

The following two tabs change content below.
Jens ist 24 und studiert seit 2013 an der Ruhr-Uni Bochum Geowissenschaften. 2011 hat er mit einem privaten Erdbebenblog begonnen, aus dem sich später erdbebennews.de entwickelt hat. Er hat journalistische Erfahrungen und interessiert sich seit der Kindheit für Geologie, Meteorologie und Naturkatastophen.

Neueste Artikel von Jens Skapski (alle ansehen)

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.