Mehrere Erdbeben im Hunsrück

Simmern – Das Hessische Landesamt für Umwelt, Naturschutz und Geologie (HLNUG) hat ein leichtes Erdbeben am späten Samstagabend registriert. Das Epizentrum lag im rheinland-pfälzischen Simmern im Hunsrück. Demnach erreichte das Beben Magnitude 1.4. Es war nicht spürbar.

Update 29. Mai:
Nach manueller Überprüfung hat der hessische Erdbebendienst das Beben am Samstag auf Magnitude 1.2 korrigiert.
Ein zweites Erdbeben wurde in der Nacht zu Montag (29.) registriert. Dieses erreichte demnach Magnitude 1.3.

Update:
Nach Auswertungen des Erdbebendienstes Südwest hat es am Wochenende insgesamt sieben kleine Erdbeben südwestlich von Simmern gegeben:

DatumUhrzeitEpizentrum (alle in Verbandsgemeinde Simmern)Magnitude (Erdbebendienst Südwest)
27.05.201712:28 UhrRavengiersburg0.9
27.05.201713:07 UhrGemünden0.8
27.05.201722:33 UhrSargenroth1.1
28.05.201705:18 UhrWomrath0.6
28.05.201706:53 UhrWomrath0.6
28.05.201707:00 UhrMaitzborn0.7
29.05.201702:32 UhrRavengiersburg1.1
15.06.201708:38 UhrTiefenbach1.6
Haben Sie dieses Erdbeben gespürt? Falls ja, teilen Sie uns dies bitte über das verlinkte / nebenstehende Meldeformular oder per Kommentar mit. Ihre Meldung hilft uns dabei, unsere Berichterstattung und die Auswertung von Erdbeben zu verbessern. Vielen Dank.

Allgemeine Informationen zu diesem Erdbeben:

Anzeige

Uhrzeit (Mitteleuropäische Zeit): seit 27. Mai

Magnitude: bis M1.1

Tiefe:

Spürbar: nein

Haben Sie dieses Erdbeben gespürt?

Schäden erwartet: nein

Opfer erwartet: nein

Ursprung: tektonisch

Tsunami-Gefahr: nein

Epizentrum:

Wenn Ihnen unsere Webseite gefällt, können Sie diese Arbeit mit einer Spende unterstützen. Weitere Infos dazu.

Weitere Informationen zu Erdbeben in Deutschland:

Liste aktueller Erdbeben in Deutschland

Liste historischer Erdbeben in Deutschland

Liste der Erdbebendienste in Deutschland

The following two tabs change content below.
Jens ist 24 und studiert seit 2013 an der Ruhr-Uni Bochum Geowissenschaften. 2011 hat er mit einem privaten Erdbebenblog begonnen, aus dem sich später erdbebennews.de entwickelt hat. Er hat journalistische Erfahrungen und interessiert sich seit der Kindheit für Geologie, Meteorologie und Naturkatastophen.

Neueste Artikel von Jens Skapski (alle ansehen)

2 Kommentare

  1. hi Jens

    Wenn ich mir diese Magnituden so angucke und die Abfolge dieser Beben, dann ergibt sich fuer mich daraus die Frage: könnt es sein, dass dort heimlich Fracking-Aktivitäten laufen und die Beben am Ende Fracking-Beben sind?? Weiss man da was ob dort in der Nähe solche Bohrtuerme sind??

    Grueße aus Unterfranken
    Andrea

    1. Hallo Andrea,

      dieser These kann man nicht zu stimmen.
      Zum einen ist es unmöglich, geheime Frac-Maßnahmen durchzuführen. Für solche Projekte benötigt es zahlreiche Genehmigungen von verschiedenen Ämtern. Weiterhin sind jahrelange Voruntersuchungen nötig, damit für den Betreiber eine derartige Investition überhaupt Sinn macht. All das würde ganz sicher nicht unbemerkt über die Bühne gehen, erst recht nicht in einem dicht besiedelten Gebiet. Ganz zu schweigen davon, dass sowas nicht an den Behörden vorbei geschehen könnte.
      Außerdem scheint die Herdtiefe dieser Erdbeben, selbst wenn sie nicht genau bestimmt werden konnte, mit +/- 10 Kilometern weit unterhalb von dem Bereich, wo Bohrungen zur Erdgasförderung stattfinden.
      Klarzustellen ist zudem, dass infolge des Frackings in der Regel keine nennenswerte Seismizität auftritt. Wenige Ausnahmen gibt es zum Beispiel in Kanada, den USA oder England. In Deutschland ist dies noch nicht vorgekommen. Der Großteil der Erdbeben, die im Rahmen der Kohlenwasserstoffexploration und -förderung auftreten, gehen auf das direkte „leerpumpen“ der Lagerstätte (z.B. in Niedersachsen und den Niederlanden) oder das spätere Einpressen von anfallenden „Abwässern“ (u.a. Porenwässer) in die Gesteinsschichten (z.B. Oklahoma) zurück. Diese Vorgänge gehören nicht zum Fracking, auch wenn dies in der allgemeinen Berichterstattung zu dem Thema häufig (fälschlicherweise) alles auf einen Haufen geworfen wird.
      Allgemein kann man für den Hunsrück sagen, dass es dort keine Erdgasförderung gibt. Zudem hat es in den letzten Jahren keine Untersuchung potentieller Fördergebiete gegeben.

      Schöne Grüße
      Jens

Schreibe einen Kommentar zu Andrea Antworten abbrechen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.