Schweres Erdbeben im Atlantik

Mittelatlantischer Rücken – Nahe der Insel Ascencion im Zentralatlantik hat sich in der Nacht entlang einer Transform-Störung (Chain Fracture Zone) ein schweres Erdbeben ereignet. Das United States Geological Survey (USGS) gibt es mit Magnitude 6.6 an. Das Epizentrum lag etwa 900 Kilometer vor der Küste von Liberia. Es war nicht spürbar. Da es sich um eine Blattverschiebung handelt, besteht keine Tsunami-Gefahr.

Anzeige

FAQ: Wie entstehen Erdbeben? Wann sind Erdbeben gefährlich? Wie kann ich mich schützen?

Was sind Störungen, was sind Platten? Wichtige Begriffe erklärt

Erdbebenmessung im Wohnzimmer: Professionelle Seismometer für Experten und Laien (Gesponsert)

Anzeige

Allgemeine Informationen zu diesem Erdbeben:

Uhrzeit / Time (CET): 04:59 Uhr

Magnitude: 6.6

Tiefe / Depth:

Spürbar / Felt: Nein

Schäden erwartet / Damage expected: Nein

Opfer erwartet / Casualties expected: Nein

Ursprung / Origin: Tektonisch

Tsunami: Nein

Quellen (Erdbebendienste) zu allen Erdbebendaten / List of global earthquake surveys

See also: The most complete compilation of earthquake losses and casualties: Earthquake Impact Database

Hast du dieses Erdbeben gespürt? Bitte teile deine Beobachtung (Formular einblenden)

    Detailbeschreibung (optional, wird nicht veröffentlicht):

    Die hier gemachten Angaben dienen der möglichen Auswertung des beobachteten Erdbebens. Die Felder "Ort der Wahrnehmung" und "Deine Beschreibung" werden ggf. als Teil der Berichterstattung nach vorheriger Prüfung veröffentlicht. Mit Absenden der Erdbebenmeldung stimmst du diesen Verwendungszweck zu. Du kannst die Angaben jederzeit widerrufen. Bei Rückfragen wende dich bitte an den Seitenadministrator. Weitere generelle Hinweise zum Datenschutz findest du hier.

    Anti-Spam-Quiz:


    3 Kommentare

    1. hi Jens,

      eine Frage zum Artikel:
      was ist eigentlich eine sogenannte „Blattverschiebung“ um die es hier im Artikel geht?? Was passiert dabei eigentlich??

      Grueße
      Andrea

      1. Hallo.
        Dabei handelt es sich um eine horizontale Verschiebung der Plattensegmente, so wie zum Beispiel an der San Andreas Störung in Kalifornien.

        1. hi Jens,

          danke fuer deine Rueckmeldung. Mir ging es nur darum, die Zusammenhänge richtig zu verstehen. Aber jetzt habe ich es verstanden. Nur gut, dass dieses Beben so tief im Meer war und so kaum spuerbar war.

          Grueße

    Kommentare sind geschlossen.