Erdbeben erschüttert Bukavu

Kongo – Südlich des Kivusees in der Grenzregion von der DR Kongo, Burundi und Ruanda hat am Freitagabend ein Erdbeben die Einwohner in Angst und Schrecken versetzt. Nach ersten Angaben des Geoforschungszentrum Potsdam erreichte das Beben Magnitude 4.7. Die Webseite „ALomax“ registrierte Magnitude 4.9, das USGS Magnitude 5.0. Das Epizentrum lag demnach wenige Kilometer südlich der Großstadt Bukavu. Dort und in umliegenden Dörfern waren die Erschütterungen stark zu spüren. Auch in Kigali und Bujumbura, den Hauptstädten der Nachbarländer, waren das Beben spürbar.
Im vergangenen Jahr hat ein ähnlich starkes Erdbeben mit Epizentrum in Burundi mehrere Gebäude in Bukavu zerstört. Dabei kamen sieben Menschen ums Leben. Auch das aktuelle Erdbeben ist stark genug, um stellenweise schwere Schäden anzurichten.

Anzeige
FAQ: Wie entstehen Erdbeben? Wann sind Erdbeben gefährlich? Wie kann ich mich schützen? Was sind Störungen, was sind Platten? Wichtige Begriffe erklärt

Allgemeine Informationen zu diesem Erdbeben:

Uhrzeit (Mitteleuropäische Zeit): 19:45 Uhr

Magnitude: 4.7

Tiefe:

Spürbar: ja

Schäden erwartet: ja

Opfer erwartet: möglich

Ursprung: tektonisch

Tsunami-Gefahr: nein

Wenn Ihnen unsere Webseite gefällt, können Sie diese Arbeit mit einer Spende unterstützen. Weitere Infos dazu.

Quellen (Erdbebendienste) zu allen Erdbebendaten

Quellen zu Erdbebenschäden sind in der jeweiligen "Earthquake Impact Database" aufgeführt.