Hunderte Tote und Verletzte: Schweres Erdbeben in der Grenzregion von Iran und Irak

Iran – An der Grenze zum Irak hat sich am Sonntagabend ein sehr schweres Erdbeben ereignet. Nach vorläufigen Angaben des Geoforschungszentrum Potsdam erreichte es Magnitude 7.3. Das Epizentrum lag in der Provinz Kermanschah, etwa 500 Kilometer westlich der Hauptstadt Teheran. Auf der anderen Seite der Grenze befindet sich die irakische Region Sulaimaniyya. Die Erschütterungen waren auch in Nachbarländern stark zu spüren. Betroffen waren neben dem Iran und dem Irak auch die Länder am Persischen Golf, weite Teile der Türkei und der südliche Kaukasus. Der Herd des Erdbebens lag in geringer Tiefe, sodass entlang der gesamten Störungszone, die sich über mehr als 100 Kilometer erstreckt, zerstörerische Intensitäten auftreten können. Mit vielen Todesopfern ist zu rechnen.

Alle Infos im folgenden Live-Ticker:
.

Zeugenmeldungen
Isfahan (Iran)
Wie wenn eine U-Bahn durchfährt. Mehrere male über mehrere Sekunden. (Intensität II)

.

FAQ: Wie entstehen Erdbeben? Wann sind Erdbeben gefährlich? Wie kann ich mich schützen? Was sind Störungen, was sind Platten? Wichtige Begriffe erklärt

Allgemeine Informationen zu diesem Erdbeben:

Uhrzeit / Time (CET): 19:18 Uhr

Magnitude: 7,3

Tiefe / Depth: 11 km

Spürbar / Felt: Ja

Schäden erwartet / Damage expected: Ja

Opfer erwartet / Casualties expected: Ja

Ursprung / Origin: Tektonisch

Tsunami: Nein

Quellen (Erdbebendienste) zu allen Erdbebendaten / List of global earthquake surveys

See also: The most complete compilation of earthquake losses and casualties: Earthquake Impact Database

Erdbebennews hat den Betrieb zum 19. Juli 2021 eingestellt. Zeugenmeldungen werden nicht mehr entgegengenommen.
wird fortgesetzt…