Starkes Erdbeben im Nordatlantik

Atlantik / Norwegen – Zwischen dem norwegischen Festland und Grönland hat sich am Dienstagnachmittag ein starkes Erdbeben ereignet. Nach Angaben des United States Geological Survey (USGS) lag das Epizentrum am Mittelatlantischen Rücken, rund 450 Kilometer nordöstlich der norwegischen Insel Jan Mayen. Das Beben erreichte demnach Magnitude 5.6. Das deutsche Geoforschungszentrum Potsdam gibt das Erdbeben mit Magnitude 5.5 an.
Da die Distanz zwischen Epizentrum und besiedelter Landmasse sehr groß ist, waren die Erschütterungen nicht zu spüren. Tsunamigefahr besteht nicht, da die Magnitude zu gering war. Das Erdbeben geht auf eine Blattverschiebung zurück.

Anzeige

Am nördlichen Mittelatlantischen Rücken kommt es häufig zu moderaten bis starken Erdbeben, die in der Regel keine Gefahr darstellen.

FAQ: Wie entstehen Erdbeben? Wann sind Erdbeben gefährlich? Wie kann ich mich schützen? Was sind Störungen, was sind Platten? Wichtige Begriffe erklärt

Allgemeine Informationen zu diesem Erdbeben:

Uhrzeit (Mitteleuropäische Zeit): 14:15 Uhr

Magnitude: 5,6

Tiefe:

Spürbar: Nein

Schäden erwartet: Nein

Opfer erwartet: Nein

Ursprung: Tektonisch

Tsunami-Gefahr: Nein

Wenn Ihnen unsere Webseite gefällt, können Sie diese Arbeit mit einer Spende unterstützen. Weitere Infos dazu.

Quellen (Erdbebendienste) zu allen Erdbebendaten

Quellen zu Erdbebenschäden sind in der jeweiligen "Earthquake Impact Database" aufgeführt.