Wieder starkes Erdbeben in Polen

Polen – Erneut hat ein kräftiges Erdbeben die polnische Region Niederschlesien getroffen. Das Epizentrum lag am Bergwerk Rudna in der Stadt Polkowitz (Polkowice), etwa 80 Kilometer von der deutschen Grenze entfernt. Nach Angaben des Geoforschungszentrum Potsdam erreichte das Erdbeben Magnitude 4.6. Es wäre damit das stärkste Erdbeben, das die Region in diesem Jahr getroffen hat. Die Daten aus Potsdam sind allerdings vorläufig. Andere Erdbebendienste geben höhere Magnituden an. Es ist anzunehmen, dass das Erdbeben bis in den Osten von Sachsen zu spüren war. Entsprechende Meldungen haben wir noch nicht erhalten. Durch das Erdbeben könnte es zudem zu Problemen im Bergbaubetrieb kommen.

.

Aufgrund des intensiven Bergbaus kommt es rund um Polkowitz immer wieder zu teils kräftigen Erdbeben über Magnitude 4. Diese führen relativ häufig zu Grubenunglücken, bei denen Bergleute ums Leben kommen. Zuletzt wurde am 10. November infolge eines Erdbebens der Stärke 4.3 ein Bergarbeiter verletzt. Am 29. November 2016 staben acht Menschen nach einem Erdbeben der Stärke 4.5. Erdbeben um Magnitude 4.5 in der Region sind häufig so stark, dass sie bis in die Lausitz zu spüren sind. Das Erdbeben am 7. Dezember blieb ohne Auswirkungen, da sich zur Zeit des Vorfalls keine Arbeiter im betroffenen Bergwerksabschnitt aufgehalten haben.

.

FAQ: Wie entstehen Erdbeben? Wann sind Erdbeben gefährlich? Wie kann ich mich schützen? Was sind Störungen, was sind Platten? Wichtige Begriffe erklärt

Allgemeine Informationen zu diesem Erdbeben:

Uhrzeit / Time (CET): 12:15 Uhr

Magnitude: 4.6

Tiefe / Depth: 1 km

Spürbar / Felt: ja

Schäden erwartet / Damage expected: ja

Opfer erwartet / Casualties expected: nein

Ursprung / Origin: induziert (Bergbau)

Tsunami: nein

Quellen (Erdbebendienste) zu allen Erdbebendaten / List of global earthquake surveys

See also: The most complete compilation of earthquake losses and casualties: Earthquake Impact Database

Erdbebennews hat den Betrieb zum 19. Juli 2021 eingestellt. Zeugenmeldungen werden nicht mehr entgegengenommen.