Starkes Erdbeben im Norden von Chile

Chile – Ein tiefes Erdbeben hat in der Nacht zum Sonntag (MEZ) weite Teile von Nordchile und angrenzender Regionen erschüttert. Das Erdbeben ereignete sich nach Angaben des Chilenischen Erdbebendienstes in der nördlichsten Region Arica. Dabei lag das Epizentrum im Hochland der Anden, etwa 110 Kilometer von der Küstenstadt Arica entfernt. Es erreichte demnach Magnitude 6.3. Die Herdtiefe des Erdbebens lag bei etwa 105 Kilometern.
Aufgrund der großen Tiefe waren die Erschütterungen sehr verbreitet zu spüren. Neben Arica waren auch die Regionen Tarapaca und Antofagasta betroffen, ebenso die südperuanischen Regionen Tacna und Arequipa und der Südwesten von Bolivien.
Die Chilenischen Behörden registrierten stellenweise hohe Intensitäten (VII). Nach dem Beben sind viele Menschen aus ihren Häusern gerannt. Meldungen über Gebäudeschäden gibt es bislang noch nicht. An einigen Stellen ist es zu kleineren Erdrutschen gekommen. Mindestens eine Straße ist davon betroffen und musste gesperrt werden.

Anzeige

Strom- und Wasserversorgung waren vom Erdbeben nicht betroffen. Mögliche Auswirkungen werden allerdings weiter überwacht.

Das Erdbeben ereignete sich innerhalb der subduzierten Nazca-Platte. In einer Tiefe von rund 100 Kilometern zerbricht diese, was häufig zu Erdbeben führt.

Anzeige
FAQ: Wie entstehen Erdbeben? Wann sind Erdbeben gefährlich? Wie kann ich mich schützen? Was sind Störungen, was sind Platten? Wichtige Begriffe erklärt

Allgemeine Informationen zu diesem Erdbeben:

Uhrzeit (Mitteleuropäische Zeit): 02:06 Uhr

Magnitude: 6.3

Tiefe: 105 km

Spürbar: ja

Schäden erwartet: unwahrscheinlich

Opfer erwartet: nein

Ursprung: tektonisch

Tsunami-Gefahr: nein

Wenn Ihnen unsere Webseite gefällt, können Sie diese Arbeit mit einer Spende unterstützen. Weitere Infos dazu.

Quellen (Erdbebendienste) zu allen Erdbebendaten

Quellen zu Erdbebenschäden sind in der jeweiligen "Earthquake Impact Database" aufgeführt.