Erdbeben im Norden von Namibia verursacht Schäden

Namibia – Ein Erdbeben im Norden von Namibia hat am Mittwoch einige Gebäude beschädigt. Das Epizentrum des Bebens lag nach Registrierungen des United States Geological Surveys (USGS) in der Region Kunene, knapp 400 Kilometer nordwestlich der Hauptstadt Windhuk. Es erreichte demnach Magnitude 5.0. Das Geoforschungszentrum Potsdam gibt Magnitude 4.8 an und lokalisiert das Epizentrum nahe des Ortes Kamanjab.
Dort soll es nach Angaben lokaler Medien zu einigen Gebäudeschäden gekommen sein. Neben mehreren Wohnhäusern soll vor allem eine Schule beschädigt worden sein, in der sich zur Zeit des Bebens fast 200 Schüler aufgehalten haben. Es bildeten sich größere Risse in den Mauern und Decken. Schüler und Lehrer wurden evakuiert. Das Gebäude gilt als Einsturzgefährdet, sodass die Schule bis auf weiteres geschlossen ist. Verletzt wurde bei dem Vorfall niemand.
Es wird berichtet, dass bereits seit Mitte 2017 vermehrt kleine Erdbeben in Kamanjab verspürt wurden. Zuletzt habe es am 13. Februar ein Beben mit Magnitude 4.1 gegeben. Das Erdbeben am 14. März sei bisher das mit Abstand stärkste gewesen und zugleich eines der stärksten, das je im Norden von Namibia aufgezeichnet wurde. Viele Einwohner fürchten, dass es nun weitere größere Erdbeben geben wird.

Anzeige

Folgendes Video zeigt Bilder der beschädigten Schule:

FAQ: Wie entstehen Erdbeben? Wann sind Erdbeben gefährlich? Wie kann ich mich schützen? Was sind Störungen, was sind Platten? Wichtige Begriffe erklärt

Allgemeine Informationen zu diesem Erdbeben:

Uhrzeit (Mitteleuropäische Zeit): 14. März, 09:32 Uhr

Magnitude: 4.8

Tiefe:

Spürbar: ja

Schäden erwartet: ja

Opfer erwartet: nein

Ursprung: tektonisch

Tsunami-Gefahr: nein

Wenn Ihnen unsere Webseite gefällt, können Sie diese Arbeit mit einer Spende unterstützen. Weitere Infos dazu.

Quellen (Erdbebendienste) zu allen Erdbebendaten

Quellen zu Erdbebenschäden sind in der jeweiligen "Earthquake Impact Database" aufgeführt.