Leichtes Erdbeben in Groningen

Niederlande – In der Niederländischen Region Groningen hat am späten Freitagabend erneut die Erde gebebt. Nach Angaben der Niederländischen Meteorologiebehörde (KNMI) erreichte dieses Magnitude 2.8. Das Epizentrum des Bebens lag nahe des Ortes Garsthuizen, jeweils rund 20 Kilometer von Groningen, bzw. der Deutschen Grenze entfernt.
In zahlreichen Orten rund ums Epizentrum waren die Erschütterungen gegen 23:30 Uhr deutlich zu spüren. Im Messnetz des KNMI wurden Bodenbeschleunigungen von bis zu 42 cm/s² registriert (entspricht etwa Intensität V).
Offizielle Meldungen über Schäden infolge des Bebens gibt es bislang nicht. Allerdings sprechen in Sozialen Netzwerken Betroffene von neuen Rissen in Wänden.
Es ist eines der stärksten Erdbeben in Groningen in den vergangenen Monaten. Zuletzt bebte es am 8. Januar mit Magnitude 3.4, das stärkste Erdbeben seit Jahren. Infolge dieses Ereignisses sind bei der Explorationsfirma NAM, die die Erdgasfelder in Groningen betreibt, rund 3000 Schadensmeldungen eingegangen.

Anzeige
.

Allgemeine Informationen zu diesem Erdbeben:

Uhrzeit (Mitteleuropäische Zeit): 13. April, 23:31 Uhr

Magnitude: 2.8

Tiefe: 3 km

Spürbar: ja

Schäden erwartet: ja

Opfer erwartet: nein

Ursprung: induziert (Erdgasförderung)

Tsunami-Gefahr: nein

    Detailbeschreibung (optional, wird nicht veröffentlicht):

    Aktuelles aus der Region  Die Erdbebenkatastrophe in Nordwasiristan

    Die hier gemachten Angaben dienen der möglichen Auswertung des beobachteten Erdbebens. Die Felder "Ort der Wahrnehmung" und "Deine Beschreibung" werden ggf. als Teil der Berichterstattung nach vorheriger Prüfung veröffentlicht. Mit Absenden der Erdbebenmeldung stimmst du diesen Verwendungszweck zu. Du kannst die Angaben jederzeit widerrufen. Bei Rückfragen wende dich bitte an den Seitenadministrator. Weitere generelle Hinweise zum Datenschutz findest du hier.

    Anti-Spam-Quiz: