Kräftiges Erdbeben in Niederschlesien

Polen – In der Bergbauregion Niederschlesien hat sich am Freitagmorgen das stärkste Erdbeben seit Monaten ereignet. Es war auch im äußersten Osten von Sachsen zu spüren. Nach Auswertungen des Geoforschungszentrum Potsdam erreichte das Beben Magnitude 4.8. Das United States Geological Survey (USGS) ermittelte mit Magnitude 5.0 das stärkste Beben seit vielen Jahren. Wie bei den vorherigen Erdbeben lag das Epizentrum in der Stadt Polkwitz (Polkowice), rund 80 Kilometer östlich der deutschen Grenze, wo es durch den intensiven Bergbau immer wieder zu teils größeren induzierten Erdstößen kommt.
Rund um das Epizentrum waren die Erschütterungen teilweise stark zu spüren. Auch im Osten von Sachsen, zwischen Bautzen und Görlitz, wurde das Beben vereinzelt wahrgenommen.
Über mögliche Auswirkungen des Bebens auf Gebäude oder den Bergbau in der Region gibt es noch keine Meldungen.

Anzeige
.

Allgemeine Informationen zu diesem Erdbeben:

Uhrzeit (Mitteleuropäische Zeit): 05:31

Magnitude: 4.8

Tiefe: 1 km

Spürbar: ja

Schäden erwartet: ja

Opfer erwartet: nein

Ursprung: induziert (Bergbau)

Tsunami-Gefahr: nein

    Detailbeschreibung (optional, wird nicht veröffentlicht):

    Aktuelles aus der Region  Kleines Erdbeben (M1.0) in Glottertal

    Die hier gemachten Angaben dienen der möglichen Auswertung des beobachteten Erdbebens. Die Felder "Ort der Wahrnehmung" und "Deine Beschreibung" werden ggf. als Teil der Berichterstattung nach vorheriger Prüfung veröffentlicht. Mit Absenden der Erdbebenmeldung stimmst du diesen Verwendungszweck zu. Du kannst die Angaben jederzeit widerrufen. Bei Rückfragen wende dich bitte an den Seitenadministrator. Weitere generelle Hinweise zum Datenschutz findest du hier.

    Anti-Spam-Quiz: