Starkes Nachbeben erschüttert Zakynthos

Griechenland – Ein starkes Nachbeben im Ionischen Meer vor der Westküste Griechenlands war am Dienstagnachmittag erneut in weiten Teilen des Landes zu spüren. Es ist das stärkste bisher registrierte Nachbeben vor Zakynthos gewesen. Nach vorläufigen Angaben des Geoforschungszentrum Potsdam erreichte das Beben Magnitude 5.5. Die private Webseite ALomax ermittelte sogar Magnitude 5.9. Wie beim Hauptbeben vor fünf Tagen lag das Epizentrum südwestlich von Zakynthos, etwa 30 Kilometer von der Küste entfernt.
Die Erschütterungen waren bis in die Griechische Hauptstadt Athen sowie in Teilen von Süditalien und Albanien zu spüren, wie Zeugen auf der Webseite des EMSC meldeten. Auf Zakynthos, wo das Hauptbeben der Stärke 6.8 vergangene Woche dutzende Gebäude beschädigt hat, melden Zeugen starke Erschütterungen. Dort könnte das Nachbeben zu neuen Schäden geführt haben.

Bereits in der vergangenen Nacht hat ein relativ starkes Nachbeben die Region erschüttert. Dieses erreichte nach Angaben der griechischen Behörden Magnitude 5.4. Seit Freitag kommt es mehrmals am Tag zu moderaten Nachbeben, die auf Zakynthos und dem nahe gelegenen Festland deutlich zu spüren sind. Allein seit Mitternacht wurden acht Nachbeben über Magnitude 4 registriert, darunter die beiden über Magnitude 5. Dabei handelt es sich um normale Aktivität, die nach einem solch starken Hauptbeben zu erwarten ist.

.

FAQ: Wie entstehen Erdbeben? Wann sind Erdbeben gefährlich? Wie kann ich mich schützen? Was sind Störungen, was sind Platten? Wichtige Begriffe erklärt

Allgemeine Informationen zu diesem Erdbeben:

Uhrzeit / Time (CET): 30. Oktober, 16:12 Uhr

Magnitude: 5.9

Tiefe / Depth:

Spürbar / Felt: ja

Schäden erwartet / Damage expected: ja

Opfer erwartet / Casualties expected: nein

Ursprung / Origin: tektonisch (Nachbeben)

Tsunami: nein

Quellen (Erdbebendienste) zu allen Erdbebendaten / List of global earthquake surveys

See also: The most complete compilation of earthquake losses and casualties: Earthquake Impact Database

Erdbebennews hat den Betrieb zum 19. Juli 2021 eingestellt. Zeugenmeldungen werden nicht mehr entgegengenommen.