Erdbeben erschüttert Reykjavik

Island – Ein moderates Erdbeben hat am frühen Sonntagmorgen die Bewohner der isländischen Hauptstadt Reykjavik aus dem Schlaf gerissen. Wie die Isländische Meteorologiebehörde (IMO) registrierte, lag das Epizentrum des Erdbebens rund 30 Kilometer südöstlich von Reykjavik. Mit Magnitude 4.4 war es das stärkste Erdbeben in der Region seit einigen Jahren. Zahlreiche kleinere Nachbeben folgten.
In Reykjavik war die Intensität des Bebens relativ gering. Meldungen über Schäden an Gebäuden liegen nicht vor.

Anzeige

Südlich von Reykjavik befindet sich eine der aktivsten Störungszonen von Island, an der immer wieder teils größere Erdbeben auftreten. Zuletzt verursachte im Jahr 2008 ein starkes Erdbeben in dem Gebiet einige Schäden in Reykjavik. Ein Zusammenhang mit vulkanischer Aktivität besteht dabei nicht.

Lage des Epizentrums


Größere Karte anzeigen FAQ: Wie entstehen Erdbeben? Wann sind Erdbeben gefährlich? Wie kann ich mich schützen? Was sind Störungen, was sind Platten? Wichtige Begriffe erklärt

Allgemeine Informationen zu diesem Erdbeben:

Uhrzeit (Mitteleuropäische Zeit): 03:56 Uhr

Magnitude: 4.4

Tiefe: 6 km

Spürbar: ja

Schäden erwartet: nein

Opfer erwartet: nein

Ursprung: tektonisch

Tsunami-Gefahr: nein

Wenn Ihnen unsere Webseite gefällt, können Sie diese Arbeit mit einer Spende unterstützen. Weitere Infos dazu.

Quellen (Erdbebendienste) zu allen Erdbebendaten

Quellen zu Erdbebenschäden sind in der jeweiligen "Earthquake Impact Database" aufgeführt.