Erdbeben im Süden von Griechenland

Griechenland – An der Südküste der Halbinsel Peloponnes im Süden von Griechenland hat sich am Mittwochabend ein starkes Erdbeben ereignet. Nach vorläufigen Angaben des Erdbebendienstes in Athen erreichte das Erdbeben Magnitude (ML) 4.5. Genauere Auswertungen stehen noch aus. Die private Webseite ALomax ermittelte mb5.0. Das Epizentrum lag demnach nahe der Stadt Finikounda, rund 200 Kilometer südwestlich der Hauptstadt Athen.
Dem Beben um 20:35 Uhr MEZ gingen zahlreiche Vorbeben voraus, das stärkste mit Magnitude 3.7. Ein erstes Nachbeben, ebenfalls Magnitude 3.7, folgte bereits nach 19 Sekunden.
Aufgrund der Herdtiefe von rund 40 Kilometern waren die Erschütterungen verbreitet im Süden Griechenlands zu spüren. Wie Zeugen auf der Webseite des EMSC mitteilten, wurden unter anderem in Kalamata und Pyrgos, aber auch in Patras und Athen schwache Erschütterungen wahrgenommen. Schäden infolge des Erdbebens sind bei der geringen Intensität nicht zu erwarten. Weitere Nachbeben können folgen.

Anzeige
Haben Sie dieses Erdbeben gespürt? Lage des Epizentrums


Größere Karte anzeigen FAQ: Wie entstehen Erdbeben? Wann sind Erdbeben gefährlich? Wie kann ich mich schützen? Was sind Störungen, was sind Platten? Wichtige Begriffe erklärt

Allgemeine Informationen zu diesem Erdbeben:

Uhrzeit (Mitteleuropäische Zeit): 19. Dezember, 20:35 Uhr

Magnitude: 4.5

Tiefe: 41 km

Spürbar: ja

Schäden erwartet: nein

Opfer erwartet: nein

Ursprung: tektonisch

Tsunami-Gefahr: nein

Wenn Ihnen unsere Webseite gefällt, können Sie diese Arbeit mit einer Spende unterstützen. Weitere Infos dazu.

Quellen (Erdbebendienste) zu allen Erdbebendaten

Quellen zu Erdbebenschäden sind in der jeweiligen "Earthquake Impact Database" aufgeführt.