Starkes Erdbeben auf Lombok

Indonesien – Erneut hat ein starkes Erdbeben Menschen auf den Indonesischen Inseln Lombok und Bali in Angst und Schrecken versetzt. Rund vier Monate nach der Erdbebenkatastrophe auf Lombok mit hunderten Todesopfern erschütterte am Donnerstag ein Erdbeben mit Magnitude 5.5 den Nordwesten der Insel. Das Epizentrum lag nach Angaben des United States Geological Survey (USGS) am Rand der Inselhauptstadt Mataram. Wie bei den vorherigen Beben lag der Herd in nur geringer Tiefe.
Die Erschütterungen waren auf Lombok und auf der Nachbarinsel Bali deutlich zu spüren. In Mataram und anderen Orten auf Lombok gerieten viele Menschen in Panik und flüchteten ins Freie. Viele öffentliche Gebäude, darunter viele Schule, wurden nach dem Beben evakuiert und der Betrieb bis auf weiteres ausgesetzt.
Meldungen über größere Gebäudeschäden infolge des Erdbebens liegen zum jetzigen Zeitpunkt noch nicht vor. Mindestens zwei Personen erlitten leichte Verletzungen, als sie von herabstürzenden Deckenteilen in einer Schule getroffen wurden. Sie mussten im Krankenhaus behandelt werden.

Anzeige

Wie bei der Erdbebensequenz in Juli und August ist auch beim heutigen Nachbeben der Ursprung des Erdbebens die Flores Back Arc Störung, die vor der Nordküste von Lombok, Bali und Nachbarinseln verläuft. Das heutige Epizentrum markiert dabei den äußersten Westen der zuletzt aktiven Bruchzone.

Update 08:31 Uhr
Die Zahl der Verletzten auf Lombok ist auf mindestens sechs gestiegen. Neben herabfallenden Trümmern waren vor allem panikbedingte Unfälle Grund für Verletzungen.
Unterdessen gibt es von der Nachbarinsel Bali erste Berichte über Gebäudeschäden. Betroffen ist demnach die Region Karangasem.

Anzeige

Lage des Epizentrums
Lage des Epizentrums


Größere Karte anzeigen

FAQ: Wie entstehen Erdbeben? Wann sind Erdbeben gefährlich? Wie kann ich mich schützen? Was sind Störungen, was sind Platten? Wichtige Begriffe erklärt

Allgemeine Informationen zu diesem Erdbeben:

Uhrzeit (Mitteleuropäische Zeit): 6. Dezember, 02:02 Uhr MEZ

Magnitude: 5.5

Tiefe:

Spürbar: ja

Schäden erwartet: ja

Opfer erwartet: unwahrscheinlich

Ursprung: tektonisch (Nachbeben)

Tsunami-Gefahr: nein

Wenn Ihnen unsere Webseite gefällt, können Sie diese Arbeit mit einer Spende unterstützen. Weitere Infos dazu.

Quellen (Erdbebendienste) zu allen Erdbebendaten

Quellen zu Erdbebenschäden sind in der jeweiligen "Earthquake Impact Database" aufgeführt.