Erdbebenserie im Norden Thailands

Thailand – Mindestens 20 Erdbeben innerhalb weniger Stunden haben am Mittwoch die thailändische Region Lampang im Norden des Landes getroffen. Wie die Meteorologiebehörde in Bangkok registrierte, lagen die Epizentren der Erdbeben rund 90 Kilometer nordöstlich der Großstadt Chiang Rai.
Gegen 12 Uhr Ortszeit setzten am Mittwoch die Erschütterungen ein. Innerhalb der ersten Stunde wurden bereits sechs spürbare Beben registriert, das bis dahin stärkste mit Magnitude 3.3. Erst einige Stunden später, um 16:05 Uhr (10:05 Uhr MEZ), ereignete sich das Hauptbeben mit Magnitude 4.9.

Anzeige

Dieses war das stärkste Erdbeben im Norden Thailands seit mehreren Jahren. Die Erschütterungen waren bis nach Chiang Rai zu spüren. In der Epizentralregion kam es zu einigen Gebäudeschäden.
Wie die Behörden am Abend meldeten, sind mehr als 20 Gebäude von den Auswirkungen der Erdbeben betroffen, darunter auch mehrere Schulen und Pagoden. Meldungen über Verletzte infolge der Erdbeben liegen nicht vor.


FAQ: Wie entstehen Erdbeben? Wann sind Erdbeben gefährlich? Wie kann ich mich schützen? Was sind Störungen, was sind Platten? Wichtige Begriffe erklärt

Allgemeine Informationen zu diesem Erdbeben:

Uhrzeit (Mitteleuropäische Zeit): 20. Februar

Magnitude: bis 4.9

Tiefe: ca. 15 km

Spürbar: ja

Schäden erwartet: ja

Opfer erwartet: nein

Ursprung: tektonisch

Tsunami-Gefahr: nein

Wenn Ihnen unsere Webseite gefällt, können Sie diese Arbeit mit einer Spende unterstützen. Weitere Infos dazu.

Quellen (Erdbebendienste) zu allen Erdbebendaten

Quellen zu Erdbebenschäden sind in der jeweiligen "Earthquake Impact Database" aufgeführt.