Das Euskirchen-Erdbeben 1951

Archiv: Zu Beginn der 50er Jahre des 20. Jahrhunderts erschütterten zahlreiche Erdbeben den Nordrand der Eifel. Die Aktivität gipfelte in einem Erdbeben der Stärke 5.1 bei Euskirchen am 14. März des Jahres 1951. Die Schäden waren erheblich. Einige Gebäude stürzten teilweise ein. Mauern und Schornsteine brachen verbreitet zusammen, in anderen Häusern bildeten sich Risse. Mehrere Personen wurden verletzt. Das Erdbeben war bis in den Osten von Deutschlands spürbar. Es war das stärkste Erdbeben im deutschen Teil des Niederrheingrabens im 20. Jahrhundert.

Die Intensitätsverteilung des Erdbebens:

Anzeige

Allgemeine Informationen zu diesem Erdbeben:

Uhrzeit (Mitteleuropäische Zeit): 14. März 1951, 9:47 Uhr

Magnitude: 5.1

Tiefe: 7 km

Maximalintensität (geschätzt): VII bis VIII

Schütterradius (geschätzt): 250 km

Schäden erwartet: ja

Ursprung: tektonisch

Lage des Epizentrums

OpenStreetMap

Mit dem Laden der Karte akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von OpenStreetMap Foundation.
Mehr erfahren

Karte laden


Größere Karte anzeigen

Übersicht der aktuellen Erdbeben in Deutschland (mit Links zu Erdbebendiensten)

"Erdbeben in Deutschland" auf Facebook.

Quellen (Erdbebendienste) zu allen Erdbebendaten

Quellen zu Erdbebenschäden sind in der jeweiligen "Earthquake Impact Database" aufgeführt.

Erdbebennews hat den Betrieb zum 19. Juli 2021 eingestellt. Zeugenmeldungen werden nicht mehr entgegengenommen.