Schweres Erdbeben im Süden Perus

Peru – Ein schweres Erdbeben in mittlerer Tiefe hat am Freitag die Grenzregion von Peru, Bolivien und Chile getroffen. Das Epizentrum des Erdbebens lag nach ersten Lokalisierungen des Geoforschungszentrums Potsdam am peruanischen Ufer des Titicaca-Sees im Hochland der Anden. Demnach erreichte das Erdbeben Magnitude 7.0, was von lokalen Erdbebendiensten bestätigt wird. Aufgrund der großen Herdtiefe von rund 250 Kilometern waren die Erschütterungen verbreitet in allen drei Ländern teilweise stark zu spüren. Entsprechende Meldungen über hohe Intensitäten liegen aus der peruanischen Region Arequipa und dem Norden Chiles vor.

Anzeige

Insgesamt hat die große Tiefe die Maximalintensität des Bebens abgeschwächt. Dennoch sind rund um das Epizentrum stellenweise größere Schäden zu erwarten.

Wird aktualisiert, sobald weitere Infos vorliegen

Anzeige

Zeugenmeldungen
Cusco (Peru)
3.50 Uhr Ortszeit,
Nur leichtes Wackeln das Gebäudes, so als ob man in einem fahrenden Zug sitzt.
Dauer: ca 1 Minute

Lage des Epizentrums


Größere Karte anzeigen FAQ: Wie entstehen Erdbeben? Wann sind Erdbeben gefährlich? Wie kann ich mich schützen? Was sind Störungen, was sind Platten? Wichtige Begriffe erklärt

Allgemeine Informationen zu diesem Erdbeben:

Uhrzeit (Mitteleuropäische Zeit): 1. März, 09:50 Uhr

Magnitude: 7.0

Tiefe: 253 km

Spürbar: ja

Schäden erwartet: ja

Opfer erwartet: nein

Ursprung: tektonisch

Tsunami-Gefahr: nein

Wenn Ihnen unsere Webseite gefällt, können Sie diese Arbeit mit einer Spende unterstützen. Weitere Infos dazu.

Quellen (Erdbebendienste) zu allen Erdbebendaten

Quellen zu Erdbebenschäden sind in der jeweiligen "Earthquake Impact Database" aufgeführt.