Erdbeben westlich von Wien

Österreich – Westlich der österreichischen Hauptstadt Wien hat sich am Dienstag ein Erdbeben ereignet. Wie die Zentralanstalt für Meteorologie und Geodynamik (ZAMG) registrierte, lag das Epizentrum des Erdbebens nahe des Ortes Tulln an der Donau, etwa 30 Kilometer vom Wiener Stadtzentrum entfernt. Demnach erreichte das Erdbeben Magnitude 3.2.
Rund um das Epizentrum waren leichte Erschütterungen deutlich zu spüren, möglicherweise auch noch in Teilen von Wien. Entsprechende Meldungen liegen allerdings nicht vor. Schäden infolge des Erdbebens sind allerdings nicht zu erwarten. Es ist eines der stärksten Erdbeben in Niederösterreich in den vergangenen Jahren.
Zuletzt ereignete sich ein ähnlich starkes Erdbeben in Österreich im Oktober 2018, damals lag das Epizentrum bei Innsbruck. In Niederösterreich trat ein Beben dieser Stärke zuletzt im November 2017 auf.

.

.

FAQ: Wie entstehen Erdbeben? Wann sind Erdbeben gefährlich? Wie kann ich mich schützen? Was sind Störungen, was sind Platten? Wichtige Begriffe erklärt

Allgemeine Informationen zu diesem Erdbeben:

Uhrzeit / Time (CET): 16. April, 11:51 Uhr

Magnitude: 3.2

Tiefe / Depth: 12 km

Spürbar / Felt: ja

Schäden erwartet / Damage expected: nein

Opfer erwartet / Casualties expected: nein

Ursprung / Origin: tektonisch

Tsunami: nein

Quellen (Erdbebendienste) zu allen Erdbebendaten / List of global earthquake surveys

See also: The most complete compilation of earthquake losses and casualties: Earthquake Impact Database

Erdbebennews hat den Betrieb zum 19. Juli 2021 eingestellt. Zeugenmeldungen werden nicht mehr entgegengenommen.