Starkes Erdbeben in Bosnien-Herzegowina

Bosnien-Herzegowina – Teile der Balkan-Halbinsel wurden am Freitagnachmittag von einem kräftigen Erdbeben getroffen. Nach vorläufigen Lokalisierungen des Serbischen Erdbebendienstes lag das Epizentrum im Nordosten von Bosnien-Herzegowina nahe der Grenze zu Serbien und rund 80 Kilometer nördlich der Hauptstadt Sarajevo. Demnach erreichte das Erdbeben Magnitude 4.9.
In weiten Teilen von Bosnien und Serbien, einschließlich beider Hauptstädte, waren die Erschütterungen deutlich, in der Epizentralregion rund um die Stadt Tuzla auch stark zu spüren, wie Zeugen dem EMSC meldeten. Auch Teile von Kroatien und Montenegro sind betroffen. Nicht spürbar war das Beben hingegen an den meisten Orten entlang der Adria-Küste.

Anzeige

Aufgrund der geringen Herdtiefe des Bebens und der entsprechend hohen Intensität des Bebens ist in der Nähe des Epizentrums mit teils größeren Schäden zu rechnen. Besonders kleinere Dörfer können schwer betroffen sein.

Zeugenmeldungen
Brcko
Leichtes Grollen , das Gebäude hat spürbar gewackelt ca. 10sec.
Uhrzeit 15.05 uhr (Intensität II)

Anzeige

Zenica

15:10, 30.08.2019, Ruhend, im Gebäude, 3tes Stockwerk, ruhig, auch ruhig, die Tür hat angefangen zu schwanken, unser Heizkörper hat angefangen ein grollen wiederzugeben, keine Schäden vorhanden (Intensität V)

Lage des Epizentrums


Größere Karte anzeigen Haben Sie dieses Erdbeben gespürt?

Wird aktualisiert, sobald weitere Infos vorliegen…

FAQ: Wie entstehen Erdbeben? Wann sind Erdbeben gefährlich? Wie kann ich mich schützen? Was sind Störungen, was sind Platten? Wichtige Begriffe erklärt

Allgemeine Informationen zu diesem Erdbeben:

Uhrzeit (Mitteleuropäische Zeit): 30. August, 15:01 Uhr

Magnitude: 4.9

Tiefe:

Spürbar: ja

Schäden erwartet: ja

Opfer erwartet: nein

Ursprung: tektonisch

Tsunami-Gefahr: nein

Wenn Ihnen unsere Webseite gefällt, können Sie diese Arbeit mit einer Spende unterstützen. Weitere Infos dazu.

Quellen (Erdbebendienste) zu allen Erdbebendaten

Quellen zu Erdbebenschäden sind in der jeweiligen "Earthquake Impact Database" aufgeführt.