Zahlreiche Verletzte Erdbeben in Albanien

Albanien – Weite Teile der Balkan-Halbinsel sowie Teile Süditaliens wurden am Samstagnachmittag von einem starken Erdbeben erschüttert. Das Epizentrum des Bebens lag nach Lokalisierungen des Geoforschungszentrums Potsdam an der Küste von Albanien nahe der Stadt Durres. Demnach erreichte das Erdbeben Magnitude 6.0. Lokale Erdbebendienste ermittelten zunächst Magnitude 5.8. Die Herdtiefe lag bei nur wenigen Kilometern.
In weiten Teilen Albaniens war das Beben teilweise sehr stark zu spüren, unter anderem auch in der nur 30 Kilometer vom Epizentrum entfernten Hauptstadt Tirana. In Durres selbst, wo rund 130.000 Menschen leben, sind schwere Schäden wahrscheinlich.

Anzeige

Auch weite Teile von Montenegro und Mazedonien waren betroffen. Aus den Hauptstädten Skopje und Podgorica melden Zeugen beim EMSC moderate Intensitäten. Auch in der bosnischen Hauptstadt Sarajevo war das Beben noch schwach spürbar, ebenso in Teilen von Kroatien, Bulgarien und Griechenland.


Bereits im vergangenen Jahr wurde Durres von einer starken Erdbebenserie erschüttert, die zu einigen Schäden führte. Die stärksten Beben damals erreichten etwa Magnitude 5.

Anzeige

Update 16:20 Uhr
Der Albanische Erdbebendienst lokalisiert das Epizentrum nach manueller Überprüfung nördlich von Durres. Demnach wäre vor allem die Region Lac betroffen. Magnitude 5.8 wurde bei der Auswertung bestätigt, die Herdtiefe lag bei nur acht Kilometern.

Update 16:28 Uhr
Bei Erdbeben auf der Balkan-Halbinsel kommt es aufgrund des tektonischen Regimes häufig zu einer starken Nachbebenaktivität oder eben sogar zu Erdbebenserien. So auch in diesem Fall: Ein weiteres starkes Beben mit Magnitude 5.3 folgte um 16:15 Uhr. Zahlreiche kleinere Nachbeben sind noch nicht ausgewertet. Auch in den kommenden Tagen muss mit starken Beben um Magnitude 5 gerechnet werden.

Update 16:31 Uhr
Erste Bilder mit Gebäudeschäden in Durres werden in sozialen Netzwerken verbreitet. Bei der Stärke des Bebens können Gebäude schwere Schäden davontragen oder in einzelnen Fällen sogar einstürzen. Bereits beschädigte Gebäude sind zudem bei Nachbeben sehr gefährdet.

Update 16:47 Uhr
Albanische Medien berichten von zahlreichen Gebäudeschäden in der Region rund um Durres, vor allem in den Orten direkt an der Küste. Dort sollen Teile mehrerer Gebäude eingestürzt sein. Auch in der Hauptstadt Tirana kam es zu Schäden. Zeugen sprechen von Rissen in Gebäuden. In weiten Teilen der Hauptstadt flüchteten die Einwohner nach dem Beben ins Freie. Ähnliche Szenen werden auch aus der mazedonischen Hauptstadt Skopje gemeldet.

Update 16:53 Uhr
Auch die Universität von Tirana war vom Erdbeben betroffen. Am Institut für Geologie stürzten Teile der Gebäudefassade ein und begruben dabei parkende Autos unter sich. Ob Menschen verletzt wurden ist zur Zeit noch nicht bekannt.

Update 17:29 Uhr
Während des Erdbebens fanden in Albanien zwei Fußballspiele der ersten Liga statt. Es kam aufgrund der starken Erschütterungen zu Panik in den Stadien und Spielunterbrechungen.
Im Stadion des KV Tirana, der zur Zeit des Bebens nicht spielte, kam es zu Schäden.

Update 17:50 Uhr
In mehreren Städten Albaniens wurden durch herabstürzende Trümmer, Stürze oder Panik generell dutzende Menschen verletzt. Aktuelle Medienberichte sprechen von mindestens 30 Personen. Zahlreiche noch nicht offiziell bestätigte Verletztenmeldungen liegen aus anderen Orten vor. Daher ist zu erwarten, dass die Verletztenzahl weiter steigt.

Update 18:16 Uhr
Das bisher stärkste Nachbeben mit Ausnahme der beiden Hauptbeben ereignete sich um 18:10 Uhr und erreichte nach vorläufigen Angaben Magnitude 4.3. Es wurde auch in Tirana deutlich verspürt. Zuvor waren nur wenige Nachbeben stärker als Magnitude 3.

Update 18:48 Uhr
Ein Krankenhaus in Tirana meldet mindestens 50 Verletzte infolge des Erdbebens, darunter mehrere Kinder. Viele Verletzungen entstanden durch Stürze. Unter anderem sprangen zwei Personen beim Erdbeben aus Angst von einem Balkon.

Update 22. September, 10:55 Uhr
Mehr als 300 überwiegend schwache Nachbeben, wovon aber viele zumindest in Durres verspürt wurden, erschütterten die Region in der vergangenen Nacht. Das stärkste mit Magnitude 4.9 verursachte nochmals Panik unter den Anwohnern und hat zu einzelnen neuen Schäden geführt.
Eine vorläufige Zählung ergab, dass rund 600 Gebäude, die meisten in Durres und Tirana, beim Erdbeben Schäden erlitten haben. Wie viele Menschen davon betroffen sind und eventuell dauerhaft evakuiert werden müssen, ist noch nicht bekannt. Rund 500 Personen haben die vergangene Nacht in Tirana im Freien verbracht. Zum Teil aus Angst vor neuen Beben, aber auch weil ihre Häuser beschädigt sind.
Die Zahl der Verletzte wurde unterdessen auf rund 105 korrigiert, wovon die meisten inzwischen aus dem Krankenhaus entlassen werden konnten. Zu Todesfällen infolge der Erdbeben kam es nicht.
Aufgrund der andauernden Nachbebenaktivität besteht in beschädigten Gebäuden auch weiterhin Verletzungsgefahr, sodass die Empfehlung gilt, solche Gebäude bis auf weiteres nicht zu betreten.

wird aktualisiert, sobald weitere Infos vorliegen…

Zeugenmeldungen
Bitola, Albanien
16.08 Uhr 21.September 2019 Hotel Orbis 2. Stock, das Gebäude schwankt. Schränke klappern. leichtes Nachbeben 16.17 (Intensität V)

Durres, Albanien
Sehr starke Schwankungen und min. Halbe minute

Kruja, Albanien
Im Supermarkt vibrierte der Boden, Sachen fielen aus dem Regal. Alles schwankte. (Intensität V)

Tirana, Albanien
Nach 16.00 hat plötzlich die ganze Wohnung stark geschwankt. Das zittern hörte nicht auf wurde immer stärker. Wir sond vom 4 Stockwerke nach unter gerannt. Auf der Straße standen schon viele Leute.
Nach ca 15 min kam nochmal ein Beben bisschen schwächer.
Auf dem retour Weg haben wir viele Risse und und abgebröckelten Putz im Treppenhaus gesehen

nahe Tirana, Albanien
ca. 16:05, Autos haben deutlich gewackelt (Intensität V)

Golem, Albanien
Das Zimmer wackelt und Putz isst herunter gefallen. Man müsste sich festhalten

Tirana, Albanien
Ich schlief im EG eines Hotels in Tirana, als das gesamte Zimmer plötzlich stark vibrierte. Wir und andere rannten schnell hinaus, wo sich bereits schon andere Hotelbesucher aufgebracht sammelten. Ein paar Minuten später war nochmal eine leichte Vibration zu spüren (Intensität IV)

Durres, Albanien
2 Beben, das Erste war recht lang und intensiv, die Wände und Möbel haben stark gewackelt und die Nachttischlampe ist umgefallen und zerbrochen. Im Badezimmer sind alle Tuben und Flaschen umgefallen.
Das zweite stärkere Beben war intensiver, aber kürzer. Keine weiteren merkbaren Schäden bei uns im Hotel. (Intensität VI)

Vlora, Albanien
Wir lagen in Vlora am Strand, als es auf einmal sehr leicht zu wackeln begann. Es fühlte sich an, als wenn jemand an der Liege rüttelt würde. Die meisten Leute sind liegen geblieben/ haben es nicht wirklich wahr genommen. War beim zweiten Beben auch der Fall. (Intensität III)

Golem, Albanien
Waren im Zimmer im 4.Stock, zuerst heftiges Vibrieren und Schwanken des Gebäudes, paar Minuten später noch ein Mal ein leichteres und kürzeres Schwanken. Im Hotel Risse in der Wand und mindest an einem Balkon. (Intensität VI)

Golem, Albanien
Gerade vor 2 Minuten 18:13 wiederholte Beben deutlich spürbar, Hotel wackelte. Teil von Wände beschädigt.

Durres
Um 18:10 h verspürte ich ein leichtes Wackeln. Ich saß auf der Bettkannte u. arbeitete mit meinem Mobile. Gleichzeitig bewegte sich die offene Balkontür u. der Vorhang etwas. Drittes Stockwerk von 4 in einem Strandhotel in Durres. (Intensität IV)

Durres, Albanien
Wir waren am Strand , als die Liege plötzlich fürchterlich anfing zu wackeln. Auch das Hotelgebäude hat geschwankt . (Intensität VI) 

Kruje, Albanien
Fahrzeuge schwankten (Intensität IV)

Tirana, Albanien
Wir waren im dritten Stock. Kurz nach 16:00 Uhr vibrieren und dann schwanken des Gebäudes. Etwa 15 Minuten später schwächeres Beben mit wackeln. Die Albaner auf der Straße schienen nur etwas aufgeregt.
An der Oper haben wir später Ei paar Steinbrocken in Faustgröße gesehen, die offenbar von der Verkleidung des Mauerwerks stammten. Weitere Schäden haben wir nicht bemerkt. (Intensität VI)

Durres, Albanien
21:10 war wieder im hotelzimmer ein leichtes schwanken zu spüren, schon etwas beunruhigend (Intensität III)

Tirana, Albanien
Kurz nach 16.00 Uhr beginnt die gesamte Wohnung im 9. Stock zu schwanken. Das Schwanken ist so stark, dass ich nicht einfach geradeaus laufen konnte. War schnell vorbei, nichts ging kaputt. An anderen Orten der Stadt sah es leider anders aus. (Intensität V)

Tirana, Albanien
Wir sind wach geworden weil erneut ein Grollen und zittern der Erde wahrzunehmen war. Ganz leicht, im Zimmer hat nichts gewackelt, dennoch war es klar zu spüren. (Intensität II)

Tirana, Albanien
Starkes Vibrieren, wackeln des Raums, ca Mitternacht. Auch andere Gäste laufen nach unten (Intensität II)

Allgemeine Informationen zu diesem Erdbeben:

Uhrzeit (Mitteleuropäische Zeit): 21. September, 16:04 Uhr

Magnitude: 5.8

Tiefe: 8 km

Spürbar: ja

Schäden erwartet: ja

Opfer erwartet: ja

Ursprung: tektonisch

Tsunami-Gefahr: nein

Wenn Ihnen unsere Webseite gefällt, können Sie diese Arbeit mit einer Spende unterstützen. Weitere Infos dazu.

Haben Sie ein Erdbeben gespürt? Falls ja, teilen Sie uns dies bitte über das unten stehende Kontaktformular mit. Bitte geben Sie auch Zeitpunkt (Datum, Uhrzeit), sowie wenn möglich Intensität und mögliche Auswirkungen des Erdbebens (Schäden, etc.) an. Um doppelte Veröffentlichungen zu vermeiden, schicken Sie für jedes Erdbeben bitte maximal eine Meldung ab. Vielen Dank.
Ihre Persönlichen Daten werden nicht veröffentlicht.
Siehe auch: Warum sammeln wir Zeugenmeldungen? und: Wann werden Zeugenmeldungen veröffentlicht??

Ihr Name / Nickname*

Ort / Stadt, wo Sie das Erdbeben gespürt haben*

Ihre E-Mailadresse

Adresse, wo Sie das Erdbeben verspürt haben

Intensität, EMS 98 geschätzt*

Beschreiben Sie Ihre Wahrnehmungen so ausführlich wie Sie möchten*

Sonstiges

Hinweis: Mit * markierte Felder müssen ausgefüllt werden

The following two tabs change content below.

Jens Skapski

Data Analyst bei Risklayer
Jens ist 25 Jahre alt und studierte von 2013 bis 2019 an der Ruhr-Universität Bochum, zunächst Geowissenschaften (B.Sc. Abschluss) und später mit Spezialisierung auf Erdbebenphysik und -gefährdung. Seit Sommer 2019 arbeitet er als Data Analyst in Karlsruhe.

Neueste Artikel von Jens Skapski (alle ansehen)

Hinterlasse einen Kommentar

Bitte Anmelden um zu kommentieren
  Abonnieren  
Benachrichtige mich bei