Kleiner Erdbebenschwarm in Andernach

Andernach – Im Mittelrheintal hat sich in der Nacht zu Dienstag ein kleines Erdbeben ereignet. Nach vorläufigen Lokalisierungen des Hessischen Landesamtes für Naturschutz, Umwelt und Geologie (HLNUG) lag das Epizentrum des Erdbebens im Andernacher Ortszeil Namedy. Demnach erreichte das Erdbeben Magnitude 1.8. Diese Angaben sind vorläufig und können nach manueller Überprüfung korrigiert werden.
Beben dieser Stärke könnten unter Umständen in der Nähe des Epizentrums schwach verspürt werden. Entsprechende Meldungen liegen nicht vor. Das Erdbeben ist tektonischen Ursprungs.

Anzeige

Update 10:04 Uhr
Das HLNUG korrigierte das Beben nach manueller Überprüfung auf Magnitude 1.6. Die Herdtiefe lag in rund 15 km Tiefe.

Update 11:14 Uhr
Weitere Auswertungen ergaben, dass sich in Andernach vergangene Nacht statt eines einzelnen Bebens ein ganzer Erdbebenschwarm ereignete. Mindestens sechs kleine Beben ereigneten sich innerhalb von etwa einer Stunde zwischen Andernach-Namedy und Andernach-Kell, etwa 4 Kilometer nordöstlich vom Laacher See. Die beiden stärksten Beben um 00:03 Uhr und 23:17 Uhr erreichten nach Angaben der Landesämter Rheinland-Pfalz und Hessen Magnitude 1.7 (LGB) und 1.6 (HLNUG). Die Erdbebenstation Bensberg ermittelte (in chronologischer Reihenfolge) für alle Beben Magnitude 0.4, 1.0, 1.1, 1.4, 0.4 und 1.6.

Die Tiefenangaben sind wie üblich mit großer Unsicherheit verbunden und variieren zwischen 3 und 15 Kilometern.
Wahrnehmungsmeldungen liegen nicht vor.
 
Der Erdbebenschwarm liegt unmittelbar östlich der Erdbebensequenz in Wassenach, welche in den vergangenen beiden Jahren aktiv war, meist mit vereinzelten Erdbeben statt ganzen Schwärmen. Diese Erdbebensequenz wurde als eine Folge magmatischer Prozesse in der tieferen Erdkruste interpretiert, also vulkanisch-tektonische Entlastungsbeben aufgrund des Spannungsaufbaus in der Kruste nach magmatischen Deformationen.
Ob der Andernach-Erdbebenschwarm ebenfalls indirekt auf magmatische Prozesse zurückzuführen ist, lässt sich aktuell nicht sagen. Jedoch legt die unmittelbare Nähe zur Wassenach-Sequenz einen indirekten Zusammenhang nahe. Unmittelbare Hinweise auf erneute magmatische Aktivität in Form von Deep Low Frequency Erdbeben gibt es jedoch zur Zeit nicht. Auch der Andernach-Schwarm zeigt keine derartige Charakteristik.
Update 4. November
Facebook

Mit dem Laden des Beitrags akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von Facebook.
Mehr erfahren

Beitrag laden

.

Allgemeine Informationen zu diesem Erdbeben:

Uhrzeit (Mitteleuropäische Zeit): 28. Oktober, 23:17 Uhr

Magnitude: 1.6

Tiefe: 15 km

Aktuelles aus der Region  Leichtes Erdbeben (M2.0) in Heidenrod

Maximalintensität (geschätzt): -

Schütterradius (geschätzt): -

Schäden erwartet: nein

Ursprung: tektonisch

Lage des Epizentrums

OpenStreetMap

Mit dem Laden der Karte akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von OpenStreetMap Foundation.
Mehr erfahren

Karte laden


Größere Karte anzeigen

Übersicht der aktuellen Erdbeben in Deutschland (mit Links zu Erdbebendiensten)

"Erdbeben in Deutschland" auf Facebook.

Quellen (Erdbebendienste) zu allen Erdbebendaten

Quellen zu Erdbebenschäden sind in der jeweiligen "Earthquake Impact Database" aufgeführt.

    Anzeige

    Detailbeschreibung (optional, wird nicht veröffentlicht):

    Die hier gemachten Angaben dienen der möglichen Auswertung des beobachteten Erdbebens. Die Felder "Ort der Wahrnehmung" und "Deine Beschreibung" werden ggf. als Teil der Berichterstattung nach vorheriger Prüfung veröffentlicht. Mit Absenden der Erdbebenmeldung stimmst du diesen Verwendungszweck zu. Du kannst die Angaben jederzeit widerrufen. Bei Rückfragen wende dich bitte an den Seitenadministrator. Weitere generelle Hinweise zum Datenschutz findest du hier.

    Anti-Spam-Quiz:


    Erdbebennews hat den Betrieb zum 19. Juli 2021 eingestellt. Zeugenmeldungen werden nicht mehr entgegengenommen.