Myanmar-Erdbeben beschädigt Pagoden

Myanmar – Mehrere Pagoden und auch Privathäuser wurden am Mittwochmorgen bei einem Erdbeben im Norden von Myanmar beschädigt. Nach Angaben der Meteorologiebehörde von Myanmar (MOEZALA) erreichte das Erdbeben Magnitude 5.0 und es ereignete sich in einer Tiefe von nur 5 Kilometern. Das Epizentrum lag an der Grenze der Regionen Sagaing und Kachin, etwa 500 Kilometer nördlich der Hauptstadt Naypyidaw.
Lokale Medien berichten, dass in den Orten nahe des Epizentrums mehrere Pagoden beschädigt wurden. An einer stürzten Teile der Außenmauern ein. In mehreren Wänden bildeten sich Risse. Auch einige Privathäuser waren vom Erdbeben betroffen. Meldungen über Verletzte liegen zunächst nicht vor.

Ursprung des Erdbebens ist die Sagaing-Störung, welche Myanmar von Nord nach Süd durchläuft und zu den gefährlichsten Störungszonen Südostasiens gehört, da die direkte Umgebung dicht besiedelt ist und sie häufig schwere Erdbeben hervorbringt.

.

FAQ: Wie entstehen Erdbeben? Wann sind Erdbeben gefährlich? Wie kann ich mich schützen? Was sind Störungen, was sind Platten? Wichtige Begriffe erklärt

Allgemeine Informationen zu diesem Erdbeben:

Uhrzeit / Time (CET): 4. März, 01:20 Uhr

Magnitude: 5.0

Tiefe / Depth: 5 km

Spürbar / Felt: ja

Schäden erwartet / Damage expected: ja

Opfer erwartet / Casualties expected: nein

Ursprung / Origin: tektonisch

Tsunami: nein

Quellen (Erdbebendienste) zu allen Erdbebendaten / List of global earthquake surveys

See also: The most complete compilation of earthquake losses and casualties: Earthquake Impact Database

Erdbebennews hat den Betrieb zum 19. Juli 2021 eingestellt. Zeugenmeldungen werden nicht mehr entgegengenommen. Lage des Epizentrums

OpenStreetMap

Mit dem Laden der Karte akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von OpenStreetMap Foundation.
Mehr erfahren

Karte laden


Größere Karte anzeigen