Anhaltender Erdbebenschwarm in Japan

Japan – Ein seit Mitte April anhaltender Erdbebenschwarm im Zentrum Japans hat nach mehreren Tagen ohne spürbare Erdbeben in den vergangenen Stunden wieder deutlich an Intensität zugenommen. Seit dem frühen Dienstagmorgen (Ortszeit) konnten in den Präfekturen Gifu und Nagano 31 Erdbeben verspürt werden. Das stärkste von ihnen um 13:13 Uhr (Ortszeit) erreichte Magnitude 5.3. Trotz geringer Tiefe wurde nur Intensität 4 erreicht, was auf einen vulkanotektonischen Ursprung schließen lässt. Mehrere Vulkane befinden sich in naher Umgebung des Erdbebenschwarms, darunter der Kusatsu – Shirane, welcher zu den aktivsten Vulkanen des Landes zählt. Die Erdbebenaktivität lässt aber nicht auf einen unmittelbaren Ausbruch schließen. Die Warnstufen der umliegenden Vulkane bleibt unverändert.

Anzeige

Begonnen hat die Sequenz am 22. April. Seither gab es 135 spürbare Erdbeben (Stand: Dienstag, 17 Uhr), die meisten davon (67) in einer ersten Aktivitätsphase Ende April. Es folgten mehrere Tage ohne spürbare Erschütterungen. Nach einem kurzen wieder aufleben vergangene Woche folgten erneut einige Tage geringer Aktivität. Von den bisherigen Erdbeben waren 15 stärker als 4.0, davon waren vier stärker als 5.0. Das bisher stärkste Erdbeben ereignete sich am 23. April und erreichte Magnitude 5.5. Keines der bisherigen Erdbeben erreichte eine höhere Intensität als 4, sodass es bisher zu keinen Schäden gekommen ist. Lediglich nach dem Erdbeben der Stärke 5.3 heute hat es nahe Kamikochi drei harmlose Lawinen gegeben.

Allgemeine Informationen zu diesem Erdbeben:

Uhrzeit (Mitteleuropäische Zeit): seit 22. April

Magnitude: bis 5,5

Tiefe: 3 bis 6 Kilometer

Spürbar: ja

Schäden erwartet: nein

Opfer erwartet: nein

Ursprung: vulkanotektonisch (?)

Tsunami-Gefahr: nein

Wenn Ihnen unsere Webseite gefällt, können Sie diese Arbeit mit einer Spende unterstützen. Weitere Infos dazu.

Haben Sie ein Erdbeben gespürt? Falls ja, teilen Sie uns dies bitte über das unten stehende Kontaktformular mit. Bitte geben Sie auch Zeitpunkt (Datum, Uhrzeit) und wenn möglich Intensität und Auswirkungen des Erdbebens (Schäden, bewegte Objekte etc.) an. Um Doppelzählungen zu vermeiden, schicken Sie für jedes Erdbeben bitte maximal eine Meldung ab. Vielen Dank.
Ihre persönlichen Daten werden nicht veröffentlicht.
Siehe auch: Warum sammeln wir Zeugenmeldungen? und: Wann werden Zeugenmeldungen veröffentlicht??

Ihr Name / Pseudonym*

Ort / Stadt, wo Sie das Erdbeben verspürt haben*

Ihre E-Mailadresse

Adresse, wo Sie das Erdbeben verspürt haben

Intensität, EMS 98 geschätzt*

Beschreiben Sie Ihre Wahrnehmungen so ausführlich, wie Sie möchten*

Hinweis: Mit * markierte Felder müssen ausgefüllt werden

Die Intensität von Erdbeben in Japan wird mit der Shindo-Skala beschrieben und basiert auf der gemessenen Bodenbeschleunigung. Die Skala reicht von 1 bis 7 mit Untergliederung in „Upper“ (+) und „Lower“ (-) der Werte 5 und 6. In der Regel kann ab einem Wert von 5- mit ersten kleineren Schäden an Gebäuden gerechnet werden. Größere Schäden treten ab 6- auf. Der höchste Wert 7 auf der Skala beschreibt meist schwere Zerstörungen und wurde in den vergangenen Jahren nur drei Mal erreicht: Beim Tohoku-Erdbeben (M9.1) 2011, beim Kumamoto-Erdbeben (M7.3) 2016 und beim Hokkaido-Erdbeben 2018.
0 0 vote
Article Rating
Abonnieren
Benachrichtige mich bei
0 Comments
Inline Feedbacks
View all comments