Leichte Schäden bei Erdbeben in Bulgarien

Bulgarien – Nahe der bulgarischen Stadt Plovdiv hat sich am Freitagmittag ein moderates Erdbeben ereignet. Das Epizentrum des Erdbebens lag nach Angaben der Universität Thessaloniki nordöstlich von Plovdiv auf dem Gebiet der Kleinstadt Manole. Das Beben erreichte demnach Magnitude 4.4.
Erschütterungen konnten in weiten Teilen von Bulgarien verspürt werden, unter anderem auch in der Hauptstadt Sofia. Auch Teile der Nachbarländer Rumänien und Griechenland waren betroffen.
Aufgrund der geringen Tiefe des Bebens und der damit verbundenen hohen Intensität muss in der direkten Epizentralregion mit Schäden gerechnet werden.

Anzeige

Update 20:16 Uhr
In Plovdiv verursachte das Erdbeben nach aktuellen Medienberichten Schäden an mehreren Gebäuden. An mindestens drei Häusern stürzten demnach Schornsteine ein. An einem weiteren lösten sich Teile der Backsteinfassade. Die betroffenen Gebäude sind demnach alt und teilweise unbewohnt. Auch aus den kleineren Städten rund um das Epizentrum werden einzelne Schäden, vor allem eingestürzte Schornsteine, gemeldet. Die örtlichen Behörden führen zur Zeit Untersuchungen durch, um die Schäden zu bewerten. Bisher sind keine Evakuierungen nötig. Verletzt wurde bei dem Erdbeben niemand.

FAQ: Wie entstehen Erdbeben? Wann sind Erdbeben gefährlich? Wie kann ich mich schützen? Was sind Störungen, was sind Platten? Wichtige Begriffe erklärt

Allgemeine Informationen zu diesem Erdbeben:

Uhrzeit (Mitteleuropäische Zeit): 1. Mai, 13:01 Uhr

Magnitude: 4.4

Tiefe: 6 km

Spürbar: ja

Schäden erwartet: ja

Opfer erwartet: nein

Ursprung: tektonisch

Tsunami-Gefahr: nein

Wenn Ihnen unsere Webseite gefällt, können Sie diese Arbeit mit einer Spende unterstützen. Weitere Infos dazu.

Quellen (Erdbebendienste) zu allen Erdbebendaten

Quellen zu Erdbebenschäden sind in der jeweiligen "Earthquake Impact Database" aufgeführt.