Starkes Erdbeben im Mittelmeer

Griechenland – Vor der Südwestküste von Griechenland hat sich in der Nacht zu Donnerstag ein starkes Erdbeben ereignet. Das Epizentrum des Erdbebens lag nach Angaben des geophysikalischen Instituts Athen rund 300 Kilometer westlich von Kreta. Es erreichte demnach Magnitude 5.9. Der Bebenherd wird in 39 Kilometern Tiefe verortet.
Die Erschütterungen haben Einwohner vieler Anrainerstaaten aus dem Schlaf gerissen. In Griechenland war das Beben vor allem auf Kreta und auf der Peloponnes zu spüren. Weiter im Norden umfasste das Schüttergebiet Teile von Albanien, Nordmazedonien, Montenegro und Bosnien-Herzegowina. Im Westen waren der äußerste Süden von Italien sowie Malta betroffen. Auch an der Küste von Libyen wurden schwache Erschütterungen verspürt.

Anzeige

Schäden infolge des Erdbebens sind aufgrund der großen Distanz zur Küste nicht zu erwarten. Tsuanmi-Gefahr besteht ebenfalls nicht.
Erst vor knapp drei Wochen hat ein schweres Erdbeben südlich von Kreta zu einem kleinen Tsunami geführt, aber ohne Schäden anzurichten.

FAQ: Wie entstehen Erdbeben? Wann sind Erdbeben gefährlich? Wie kann ich mich schützen? Was sind Störungen, was sind Platten? Wichtige Begriffe erklärt

Allgemeine Informationen zu diesem Erdbeben:

Uhrzeit (Mitteleuropäische Zeit): 21. Mai, 1:47 Uhr

Magnitude: 5.9

Tiefe: 39 km

Spürbar: ja

Schäden erwartet: nein

Opfer erwartet: nein

Ursprung: tektonisch

Tsunami-Gefahr: nein

Wenn Ihnen unsere Webseite gefällt, können Sie diese Arbeit mit einer Spende unterstützen. Weitere Infos dazu.

Quellen (Erdbebendienste) zu allen Erdbebendaten

Quellen zu Erdbebenschäden sind in der jeweiligen "Earthquake Impact Database" aufgeführt.