Leichtes Erdbeben auf Teneriffa

Spanien – Am Donnerstagabend hat ein leichtes Erdbeben Teile der Kanarischen Inseln Teneriffa und La Gomera erschüttert. Das Epizentrum des Bebens lag nach Angaben des spanischen Geologischen Dienstes (IGN) an der Nordküste von Teneriffa nahe des Ortes Buenavista del Norte. Demnach erreichte das Beben Magnitude 4.0. Es wurde fast auf der gesamten Insel teilweise deutlich verspürt, ebenso im Norden von La Gomera. Aufgrund der Herdtiefe von etwa 27 Kilometern war die Intensität jedoch abgeschwächt. Schäden infolge des Ereignisses sind entsprechend nicht zu erwarten. Nachbeben wurden nicht aufgezeichnet.

Anzeige

Das Erdbeben geht höchstwahrscheinlich auf tektonische Aktivität im Umfeld der Vulkaninseln zurück und steht nicht im direkten Zusammenhang mit vulkanischer Aktivität auf Teneriffa.
In den vergangenen Wochen hat es auf den Kanaren relativ viele Erdbeben gegeben, vor allem an der Westküste von El Hierro, welche möglicherweise auf eine neue Phase magmatischer Aktivität unter der Insel hindeuten.

FAQ: Wie entstehen Erdbeben? Wann sind Erdbeben gefährlich? Wie kann ich mich schützen? Was sind Störungen, was sind Platten? Wichtige Begriffe erklärt

Allgemeine Informationen zu diesem Erdbeben:

Uhrzeit (Mitteleuropäische Zeit): 16. Juli, 22:53 Uhr

Magnitude: 4.0

Tiefe: 27 km

Spürbar: ja

Schäden erwartet: nein

Opfer erwartet: nein

Ursprung: vulkanotektonisch

Tsunami-Gefahr: nein

Wenn Ihnen unsere Webseite gefällt, können Sie diese Arbeit mit einer Spende unterstützen. Weitere Infos dazu.

Quellen (Erdbebendienste) zu allen Erdbebendaten

Quellen zu Erdbebenschäden sind in der jeweiligen "Earthquake Impact Database" aufgeführt.