Erneut Erdbebenserie in Palghar: Mehrere Gebäude beschädigt

Indien – Seit fast zwei Jahren wird der Palghar-Distrikt im indischen Bundesstaat Maharashtra wiederholt von Erdbeben getroffen. Zwei Menschen kamen bereits ums Leben, tausende Gebäude erlitten Schäden. In den vergangenen Tagen lebte die Erdbebenaktivität erneut auf. Am Freitagabend kam es zum bislang zweitstärksten Erdbeben der gesamten Sequenz. Wie das Nationale Zentrum für Seismologie registrierte, erreichte das neue Beben, dessen Epizentrum im östlichen Teil der aktiven Region lag, Magnitude 4.0. Wie bei vielen Beben zuvor lag der Herd in nur wenigen Kilometern Tiefe. Ein weiteres Beben mit Magnitude 3.6 folgte nur wenige Minuten später.

Anzeige

Diese neuen Beben verursachten Panik in umliegenden Dörfern. Viele Menschen flüchteten ins Freie. Anders als bei den früheren Beben um Magnitude 4 kam es diesmal nicht zu Todesopfern oder Verletzten. Jedoch stürzte mindestens ein Haus ein. Viele weitere erlitten Schäden an Wänden und Dächern, wie lokale Medien berichten.

Eine neue Studie bringt die seit 2018 andauernden Erdbeben in Palghar mit starken Regenfällen infolge des Monsuns in Verbindung. Regenwasser, das durch Risse innerhalb des Gesteins in die Tiefe sickert, löse dabei die seit Jahrhunderten aufgebauten Spannungen. Demnach haben sich die stärksten Aktivitätsphasen kurz nach sehr niederschlagsreichen Tagen ereignet. Auch in den vergangenen zwei Wochen kam es in Maharashtra zu starken Regenfällen.

Anzeige
FAQ: Wie entstehen Erdbeben? Wann sind Erdbeben gefährlich? Wie kann ich mich schützen? Was sind Störungen, was sind Platten? Wichtige Begriffe erklärt

Allgemeine Informationen zu diesem Erdbeben:

Uhrzeit (Mitteleuropäische Zeit): 4. September, 20:11 Uhr

Magnitude: 4.0

Tiefe: ca 5 km

Spürbar: ja

Schäden erwartet: ja

Opfer erwartet: nein

Ursprung: Niederschlag

Tsunami-Gefahr: nein

Wenn Ihnen unsere Webseite gefällt, können Sie diese Arbeit mit einer Spende unterstützen. Weitere Infos dazu.

Quellen (Erdbebendienste) zu allen Erdbebendaten

Quellen zu Erdbebenschäden sind in der jeweiligen "Earthquake Impact Database" aufgeführt.