Japan: Starkes Erdbeben vor der Küste von Miyagi

Japan – Der Nordosten der japanischen Hauptinsel Honshu wurde in der Nacht von einem starken Erdbeben getroffen. Wie die japanischen Behörden registrierten, lag das Epizentrum des Erdbebens vor der Küste der Präfektur Miyagi, etwa 400 Kilometer von der Hauptstadt Tokyo entfernt. Das Beben erreichte demnach Magnitude 6.1 und ereignete sich in einer Tiefe von rund 46 Kilometern.

Anzeige

Da das Epizentrum vor der Küste lag, war die Intensität in umliegenden Regionen ein wenig gedämpft. Die Japanische Meteorologiebehörde (JMA) registrierte maximal Intensität 4 auf der Shindo-Skala (ca. V-VI auf EMS98). Im Großraum Tokyo wurde nur Intensität 2 erreicht. Dort wurden die Erschütterungen vor allem in den oberen Etagen von Hochhäusern verspürt.
Über Schäden oder sonstige Auswirkungen des Bebens liegen bislang keine Meldungen vor. Nennenswerte Schäden wären bei einem solchen Erdbeben auch nicht zu erwarten. Es folgte jedoch eine relativ intensive Nachbebenserie, wovon aber nur wenige an der Küste verspürt werden konnten.

FAQ: Wie entstehen Erdbeben? Wann sind Erdbeben gefährlich? Wie kann ich mich schützen? Was sind Störungen, was sind Platten? Wichtige Begriffe erklärt

Allgemeine Informationen zu diesem Erdbeben:

Uhrzeit (Mitteleuropäische Zeit): 12. September, 4:44 Uhr

Magnitude: 6.1

Tiefe: 46 km

Spürbar: ja

Schäden erwartet: nein

Opfer erwartet: nein

Ursprung: tektonisch

Tsunami-Gefahr: nein

Wenn Ihnen unsere Webseite gefällt, können Sie diese Arbeit mit einer Spende unterstützen. Weitere Infos dazu.

Quellen (Erdbebendienste) zu allen Erdbebendaten

Quellen zu Erdbebenschäden sind in der jeweiligen "Earthquake Impact Database" aufgeführt.