Historisches Erdbeben (M6.1): 7. Juni 1931 Doggerbank



Das stärkste Erdbeben in Westeuropa im 20. Jahrhundert ereignete sich 1931 vor der englischen Nordseeküste. Es erreichte Magnitude 6.1 und verursachte verbreitet leichte Schäden, vor allem rund um die englische Stadt Hull. An der Küste kam es zu Erdrutschen an Klippen. Eine Person starb an einem Herzinfarkt. Zudem gibt es Berichte über einen kleinen Tsunami in der Nordsee.

.

FAQ: Wie entstehen Erdbeben? Wann sind Erdbeben gefährlich? Wie kann ich mich schützen? Was sind Störungen, was sind Platten? Wichtige Begriffe erklärt

Allgemeine Informationen zu diesem Erdbeben:

Uhrzeit / Time (CET): 7. Juni 1931

Magnitude: 6.1

Tiefe / Depth: 23 km

Spürbar / Felt: ja

Schäden erwartet / Damage expected: ja

Opfer erwartet / Casualties expected: --

Ursprung / Origin: tektonisch

Tsunami: nein

Quellen (Erdbebendienste) zu allen Erdbebendaten / List of global earthquake surveys

See also: The most complete compilation of earthquake losses and casualties: Earthquake Impact Database

Erdbebennews hat den Betrieb zum 19. Juli 2021 eingestellt. Zeugenmeldungen werden nicht mehr entgegengenommen.
Erdbebendaten: Leydecker-Erdbebenkatalog