Schwere Schäden durch starkes Erdbeben in Ecuador und Kolumbien

ShakeMap (Berechnete Intensität des Erdbebens in Ecuador):

Starkes Erdbeben in der Grenzregion von Ecuador und Kolumbien.
Epizentrum, ShakeMap und historische Erdbeben der Region auf interaktiver Karte anzeigen

Anzeige

Was ist passiert:

In der Grenzregion von Ecuador und Kolumbien hat ein starkes Erdbeben am Montag schwere Schäden angerichtet. Es ereignete sich nach Lokalisierungen des Kolumbianischen Erdbebendienstes nahe der Stadt San Gabriel in der ecuadorianischen Provinz Karchi und erreichte eine Stärke von 5.7. Die Tiefe konnte bisher nicht genau ermittelt werden. Das Hypozentrum lag allerdings nur wenige Kilometer unter der Oberfläche. Der Erdbebendienst Ecuadors lokalisiert das Epizentrum einige Kilometer nördlicher.

Infolge der starken Erschütterungen wurden in mehreren umliegenden Städten teils schwere Schäden verzeichnet. Betroffen sind mindestens die Orte El Angel, Tulcan und Montúfar. In dutzenden Häusern bildeten sich große Risse, teilweise stürzten Wände ein. In San San Gabriel brachen ganze Häuserfassaden zusammen, wie Bildaufnahmen in Sozialen Netzwerken zeigten. Zum genauen Ausmaß der Schäden gibt es noch keine offiziellen Angaben, ebenso nicht zu möglichen Opfern. Erste Meldungen sprechen jedoch auch von mehreren Verletzten. Mehr in Kürze.

Dem Erdbeben folgten bereits dutzende kleinere Nachbeben. Am nahe gelegenen Vulkan Cerro Negro kommt es bereits seit einigen Jahren zu erhöhter seismischer Aktivität, die in den vergangenen Wochen wieder auflebte. Ob ein Zusammenhang zum heutigen, rund 15 Kilometer südöstlich stattgefundenen Erdbeben besteht, ist zum jetzigen Zeitpunkt unklar. Das zentrale Hochland von Ecuador und Kolumbien ist von zahlreichen kleinen Störungen durchzogen, an denen es immer wieder starke Erdbeben gibt, die aufgrund der geringen Tiefe teils verheerende Auswirkungen haben können.

Anzeige

Update 26. Juli, 8:55 Uhr
Der Katastrophenschutz von Ecuador berichtet am Morgen, dass infolge des Erdbebens über 400 Gebäude beschädigt wurden, darunter 18 eingestürzte. Acht Menschen wurden durch herabstürzende Trümmer verletzt, fünf weitere erlitten medizinische Probleme aufgrund der entstandenen Panik.

Auch in angrenzenden Gebieten Kolumbiens kam es zu Schäden: Nahe der Stadt Túquerres stürzte ein Haus in einem indigenen Reservat ein. An mehreren Häusern der Stadt wurden Dächer beschädigt. Betroffen sind auch die Gemeinden Cumbal und Ipiales. Meldungen über Verletzte gibt es aus Kolumbien allerdings nicht.

Anzeige

Aktuelle Erdbebenaktivität in Ecuador:

In den vergangenen 30 Tagen wurden in Ecuador (Kartenausschnitt) 8 Erdbeben über Magnitude 3.5 registriert. Damit war die Erdbebenaktivität im vergangenen Monat dort deutlich niedriger als im langjährigen Vergleich (über 20 Prozent Abweichung).

Zusammenfassung der Erdbebendaten:

FAQ: Wie entstehen Erdbeben? Wann sind Erdbeben gefährlich? Wie kann ich mich schützen?

Aktuelles aus der Region  Starkes Erdbeben (M5.9) Afghanistan - Hunderte Tote und Verletzte

Was sind Störungen, was sind Platten? Wichtige Begriffe erklärt

Erdbebenmessung im Wohnzimmer: Professionelle Seismometer für Experten und Laien (Gesponsert)

Allgemeine Informationen zu diesem Erdbeben:

Uhrzeit / Time (CET): 25. Juli, 15:33 Uhr

Magnitude: 5.7

Tiefe / Depth: 10 km

Spürbar / Felt: ja / yes

Schäden erwartet / Damage expected: ja / yes

Opfer erwartet / Casualties expected: nein / no

Ursprung / Origin: tektonisch

Tsunami: nein

Quellen (Erdbebendienste) zu allen Erdbebendaten / List of global earthquake surveys

See also: The most complete compilation of earthquake losses and casualties: Earthquake Impact Database

Hast du dieses Erdbeben gespürt? Bitte teile deine Beobachtung (Formular einblenden)

    Detailbeschreibung (optional, wird nicht veröffentlicht):

    Die hier gemachten Angaben dienen der möglichen Auswertung des beobachteten Erdbebens. Die Felder "Ort der Wahrnehmung" und "Deine Beschreibung" werden ggf. als Teil der Berichterstattung nach vorheriger Prüfung veröffentlicht. Mit Absenden der Erdbebenmeldung stimmst du diesen Verwendungszweck zu. Du kannst die Angaben jederzeit widerrufen. Bei Rückfragen wende dich bitte an den Seitenadministrator. Weitere generelle Hinweise zum Datenschutz findest du hier.

    Anti-Spam-Quiz:



    Erdbebendaten: SGC

    Statistik:

    Seit 1960 gab es in der Region etwa 78 Erdbeben, die stärker waren als Magnitude 5.7. Durchschnittlich gibt es in dem Teil von Ecuador 1.32 Erdbeben der Stärke 5.7 oder höher pro Jahr. Damit ist die Erdbebenaktivität in der Region normalerweise sehr hoch und Beben dieser Stärke haben eine durchschnittliche Wiederkehrperiode von etwa 9.1 Monaten (273 Tagen).

    Übersicht der stärksten Erdbeben im Kartenausschnitt* (Ecuador und Umgebung)

    Datum Magnitude Tiefe (km)
    16.4.2016 7.8 21
    12.12.1979 7.7 24
    22.2.2019 7.5 145
    30.9.2012 7.3 170
    4.8.1998 7.2 33
    6.3.1987 7.2 10
    12.8.2010 7.1 207
    9.2.1967 7.0 55
    9.2.2013 6.9 145
    18.5.2016 6.9 30

    *Daten: USGS-Katalog (ab Magnitude 5, seit 1960)
    Hinweis: Der Erdbebenkatalog enthält neben natürlichen auch induzierten Erdbeben. Dazu zählen zum Teil auch Sprengungen und Explosionen. Somit sind einzelne „falsche“ Erdbeben in der Darstellung möglich. Auch die Magnitudenangabe einzelner Erdbeben kann aufgrund von Katalogunterschieden variieren.