Erdbeben (M5.4) Midland, Texas

Startseite » USA » Erdbeben (M5.4) Midland, Texas

Anzeige

ShakeMap (Berechnete Intensität des Erdbebens in USA):

Erdbeben in Texas
Epizentrum, ShakeMap und historische Erdbeben der Region auf interaktiver Karte anzeigen

Was ist passiert:

Ein starkes Erdbeben hat in der Nacht den Westen von Texas und angrenze Bundesstaaten der USA und Mexikos erschüttert. Das Epizentrum des Erdbebens lag nach Auswertungen des United States Geological Survey (USGS) nahe der Stadt Midland. Es erreichte Magnitude 5.4 womit es das zweitstärkste Erdbeben in der jüngeren Geschichte des Staates ist, gleichauf mit einem Beben vor einem Monat. Die Erschütterungen waren bis nach Dallas und in die mexikanische Millionenstadt Ciudad Juarez zu spüren. In Midland und Umgebung wurden hohe Intensitäten registriert.

Infolgedessen kam es an mehreren Gebäuden der Stadt zu leichteren Schäden. Meldungen über Risse in Wänden, zerbrochene Wand- und Deckenfliesen und auch kurze Stromausfälle wurden veröffentlicht. Zum genauen Ausmaß gab es bisher keine genauen Daten. Verletzt wurde nach ersten Angaben niemand. Dem Hauptbeben folgten bislang zwei schwächere Nachbeben.

Anzeige

Das Erdbeben steht im Zusammenhang mit der Öl- und Gasförderung in der Region. Zunächst ist unklar, was genau ursächlich für das Erdbeben war. In den vergangenen Jahren kam es zu einer drastischen Zunahme der Seismizität in Texas. Meist war das Verpressen von Lagerstättenwässer in tiefe Gesteinsschichten die Ursache. Aber auch die Anwendung von Hydraulic Fracturing (Fracking) sowie die Förderung selbst führten zu einzelnen Beben.

Keine Erdbeben um Midland in den letzten 30 Tagen

Dabei kam es zwischen 2015 und 2020 in mehreren Gebieten Texas, teils in unmittelbarer Nähe größerer Städte, zu Clustern von induzierten Erdbeben durch Verpressen (Waste Water Injection), die teils Schäden verursachten. Seit 2021 konnte die Zahl der Erdbeben in den meisten Teilen des Staates deutlich gesenkt werden, indem der Großteil des anfallenden Wassers in den unbesiedelten Westen von Texas transportiert wurde, um dort in die Gesteinsformationen des sogenannten Permischen Beckens injiziert zu werden. Die Folge: Deutlich weniger Erdbeben nahe der Großstädte, aber eine extrem hohe Bebenaktivität im Permischen Becken. Auch das M5.4 vor einem Monat, das ebenfalls Schäden verursachte, ging auf die Injektionsprozesse im Permischen Becken zurück.

Anzeige

Das heutige Erdbeben nahe Midland steht nicht im Zusammenhang damit. Das Verpressen und damit die Erdbeben setzten dort aber, ähnlich wie im Permischen Becken, auch erst 2020 ein. Doch mit Magnitude 5.4 steht das heutige sowohl in Magnitude als auch mit dem Zeitpunkt ziemlich isoliert da. In den vergangenen 30 Tagen registrierte das USGS kein einziges Erdbeben rund um Midland. Das letzte und einzige über Magnitude 4 bisher ereignete sich im Dezember 2021. Da induzierte Beben durch Fracking und durch Verpressen meist schwarmartig auftreten, kündigen sich größere Erdbeben meist durch eine stetige Zunahme kleiner Erdbeben an. Dies war heute nicht der Fall. Möglich ist daher, dass das Erdbeben eine Langzeitfolge der direkten Öl- und Gasförderung und der folgenden Spannungsveränderung in der Erdkruste ist.

Aktuelles aus der Region  Starkes Erdbeben (M5.8) in Nepal - Mindestens sechs Todesopfer

Betroffene Städte, Orte

Stadt Land Intensität (EMS-98) Bewohner Entfernung Epizentrum (km) Beschreibung
Midland US 5.9 133000 22.3 stark spürbar, geringe Schäden
Gardendale US 5.7 1600 29.5 stark spürbar, geringe Schäden
Stanton US 5.3 2900 34.0 stark spürbar, geringe Schäden
Andrews US 5.2 13800 40.7 stark spürbar, geringe Schäden
Odessa US 5.1 119000 43.9 stark spürbar, geringe Schäden
West Odessa US 4.8 22700 51.4 deutlich spürbar
Lamesa US 4.6 9400 63.2 deutlich spürbar
Seminole US 4.4 7400 75.3 deutlich spürbar
Big Spring US 4.2 28900 62.8 deutlich spürbar
Kermit US 4.2 6400 97.2 deutlich spürbar

Aktuelle Erdbebenaktivität nahe Midland:

In den vergangenen 30 Tagen wurden in Midland, Texas (Kartenausschnitt) 146 Erdbeben über Magnitude 2.3 registriert. Damit war die Erdbebenaktivität im vergangenen Monat dort deutlich höher als im langjährigen Vergleich (über 20 Prozent Abweichung).

Zusammenfassung der Erdbebendaten:

FAQ: Wie entstehen Erdbeben? Wann sind Erdbeben gefährlich? Wie kann ich mich schützen?

Was sind Störungen, was sind Platten? Wichtige Begriffe erklärt

Erdbebenmessung im Wohnzimmer: Professionelle Seismometer für Experten und Laien (Gesponsert)

Allgemeine Informationen zu diesem Erdbeben:

Uhrzeit / Time (CET): 17. Dezember, 00:35 Uhr

Magnitude: 5.4

Tiefe / Depth: 8 km

Spürbar / Felt: ja / yes

Schäden erwartet / Damage expected: ja / yes

Opfer erwartet / Casualties expected: nein / no

Ursprung / Origin: induziert (genaue Ursache unbekannt)

Tsunami: nein

Quellen (Erdbebendienste) zu allen Erdbebendaten / List of global earthquake surveys

See also: The most complete compilation of earthquake losses and casualties: Earthquake Impact Database

Hast du dieses Erdbeben gespürt? Bitte teile deine Beobachtung (Formular einblenden)

    Detailbeschreibung (optional, wird nicht veröffentlicht):

    Die hier gemachten Angaben dienen der möglichen Auswertung des beobachteten Erdbebens. Die Felder "Ort der Wahrnehmung" und "Deine Beschreibung" werden ggf. als Teil der Berichterstattung nach vorheriger Prüfung veröffentlicht. Mit Absenden der Erdbebenmeldung stimmst du diesen Verwendungszweck zu. Du kannst die Angaben jederzeit widerrufen. Bei Rückfragen wende dich bitte an den Seitenadministrator. Weitere generelle Hinweise zum Datenschutz findest du hier.

    Anti-Spam-Quiz:



    Erdbebendaten: USGS

    Statistik:

    Keine Statistik verfügbar, da aktuell nicht genügend Daten zur Verfügung stehen.

    Übersicht der stärksten Erdbeben im Kartenausschnitt* (USA und Umgebung)

    Datum Magnitude Tiefe (km)
    14.4.1995 5.7 18
    16.11.2022 5.4 7
    26.3.2020 5.0 10

    *Daten: USGS-Katalog (ab Magnitude 5, seit 1960)
    Hinweis: Der Erdbebenkatalog enthält neben natürlichen auch induzierten Erdbeben. Dazu zählen zum Teil auch Sprengungen und Explosionen. Somit sind einzelne „falsche“ Erdbeben in der Darstellung möglich. Auch die Magnitudenangabe einzelner Erdbeben kann aufgrund von Katalogunterschieden variieren.