Erdbeben in Deutschland 2020

Erdbeben in Deutschland ab Magnitude 1 und in Deutschland spürbare Beben im Ausland im Jahr 2020.
Erdbebenliste 2019
Erdbebenliste 2018
Erdbebenliste 2017

Anzeige

Haben Sie ein Erdbeben gespürt?

Weitere Infos, Grafiken und Auswertungen zu Erdbeben in Deutschland auf Facebook

Anzeige

Fehler entdeckt? Hier melden.

Karte aller Erdbeben in Deutschland im Jahr 2020

Karte der Erdbeben in Deutschland 2020Angaben zu Magnitude und Epizentrum entsprechen den Daten des unter „Quelle“ genannten Erdbebendienstes. Bei unsicheren oder unbestimmten Herdtiefen wird als Platzhalter „10 km“ verwendet. Gemeldete Intensitäten und Schütterradien basieren auf eingegangenen Zeugenmeldungen. Theoretische Berechnungen von Intensität und Schütterradius basieren auf den empirischen Formeln von Gutdeutsch et al. (2000), Grünthal und Wahlström (2003) und Rudloff und Leydecker (2002).
Empirische Berechnungen und tatsächliche Beobachtungen sind beide mit Unsicherheiten verbunden und können voneinander abweichen.
Diese Liste umfasst alle spürbaren Erdbeben in Deutschland sowie alle Erdbeben ab Magnitude 1, inklusive relevanten in grenznahen Gebieten, zum Beispiel im Vogtland oder am Oberrheingraben.

ML: Lokalmagnitude (Stärke) des Erdbebens
Tiefe: Tiefe des Erdbebenherds (Hypozentrum) unter der Erdoberfläche
Intensität: Stärke der wahrnehmbaren Erschütterungen gemäß der EMS-98 Skala, meist dargestellt mit römischen Ziffern (II bis XII, also 2 bis 12)
Schütterradius: Maximale Distanz zum Epizentrum, in der spürbare Erschütterungen (ab Intensität II) wahrgenommen werden können (kann je nach Richtung variieren)
Zeugenmeldungen: Anzahl der Wahrnehmungsberichte, die wir zu dem jeweiligen Erdbeben erhalten haben.
Breite, Länge: Geographische Koordinaten des Epizentrums
Quelle: Erdbebendienst, der das jeweilige Erdbeben lokalisiert und ausgewertet hat.
Typ: Ursprung des Erdbebens (tektonisch, induziert, etc.)
kursiv: Erdbeben/Epizentren im Ausland (evtl. in Deutschland verspürt).
Modus: Art der Auswertung: Automatisch (A) oder manuell überprüft (M). Automatische Daten können teils mit großer Unsicherheit verbunden sein, besonders im Bezug auf Magnitude und Tiefe. Die farbliche Hervorhebung entspricht der Unsicherheit: Grün: Gute, vertrauenswürdige Daten. Gelb: Automatische oder überprüfte Daten mit leichter Unsicherheit. Orange: Automatische Daten mit mäßiger Unsicherheit. Starke Abweichung möglich. Rot: Automatische Daten mit großer Unsicherheit: Vorläufiges Epizentrum und Magnitude sind eventuell weit von der Realität entfernt. Violett: Sehr große Unsicherheit, möglicherweise eine Falschdetektion.

Aufgeführt sind alle Erdbeben in Deutschland über Magnitude 1 und Erdbeben im Ausland, die in Deutschland zu spüren waren.
Für mehr Informationen zu den einzelnen Erdbeben, besuchen Sie die Homepage der jeweiligen Quelle. (Verlinkungen: Siehe unten) Bei besonderen / spürbaren Beben ist unser jeweiliger Bericht in der Tabelle verlinkt.

Hinweis: Wenn ein Erdbeben aus der Liste entfernt wird, geschieht dies in der Regel, weil die Stärke nach manueller Überprüfung auf unter Magnitude 1 korrigiert wurde. Details zu diesen Erdbeben gibt es bei den jeweiligen Erdbebendiensten (Liste unten).

Die Erdbebendaten beziehen wir ausschließlich von den unten genannten Quellen. Wir können weder Vollständigkeit noch Richtigkeit der Daten garantieren.

Länderkürzel:

Baden-Württemberg = BW ; Bayern = BY ; Berlin = BE ; Brandenburg = BB ; Bremen = HB ; Hamburg = HH ; Hessen = HE ; Mecklenburg-Vorpommern = MP ; Niedersachsen = NI ; Nordrhein-Westfalen = NRW ; Rheinland-Pfalz = RLP ; Saarland = SL ; Sachsen = SN ; Sachsen-Anhalt = ST ; Schleswig-Holstein = SH ; Thüringen = TH

Erdbebendienste und Seismologische Observatorien in Deutschland und Nachbarländern (Externe Links)

BGR: Zentralobservatorium, Bundesanstalt für Geowissenschaften und Rohstoffe
BNS: Erdbebenstation Bensberg / Universität Köln
BSM: Bürgerinfo „Seismisches Messsystem“ (BVEG)
EBY: Erdbebendienst Bayern
GDN: Geologischer Dienst NRW, Erdbebendienst NRW
GEUS: Geologischer Dienst Dänemark
GFU: Tschechisches Geophysikalisches Institut
GFZ: Geoforschungszentrum Potsdam
GOC: Universität Leipzig, Observatorium Collm
HLNUG: Hessisches Landesamt für Naturschutz, Umwelt und Geologie
INS: Geothermiekraftwerk Insheim (DMT)
KNMI: Koninklijk Nederlands Meteorologisch Instituut
KOB: Observatoire Royal de Belgique
LGB: Landesamt für Geologie und Bergbau Rheinland-Pfalz (Erdbebendienst Südwest)
LGF: Erdbebendienst Südwest (Erdbebendienst Südwest)
NED: Erdbebendienst Niedersachsen
RNS: Universität Straßburg
RUB: Seismologisches Observatorium Ruhr-Universität Bochum
SED: Schweizerischer Erdbebendienst
TSN: Seismologisches Observatorium Thüringen
ZAMG: Zentalanstalt für Meteorologie und Geodynamik Wien (ZAMG)

19 Kommentare

  1. 23. Mai 2018, um ca. 03:25 Uhr.

    Starke Erschütterung Bottrop-Kirchhellen / Grafenwald

    Einmaliger, dumpfer Klang (Rums) mit deutlicher Erschütterung (Glastür, Scheiben); Zweifel ausgeschlossen: ich war noch wach, meine Frau wurde dadurch geweckt.

Kommentar hinterlassen