Erdbeben können Gold "erschaffen"

Share Button

Eine neue Studie australischer Forscher beweist, dass Erdbeben auch goldige Auswirkungen auf bestimmte Regionen haben können. Demnach könnten selbst kleinste Erdbeben dafür sorgen, dass sich im Boden
Goldadern bilden.

Goldquelle in Neuseeland
Copyright: blue-pics.net

Dieses Phänomen lässt sich einfach erklären: In einer Verwerfungslinie in vielen Kilometern Tiefe herrscht vor einem Erdbeben ein hoher Druck und eine hohe Temperatur. Wasser, dass sich in der Bruchlinie gesammelt hat, bleibt trotz der hohen Temperaturen durch den Druck flüssig. Wenn es dann zu einem Erdbeben kommt, lässt der Druck schlagartig nach. Das Wasser verdampft, neues Wasser strömt herbei und verdampft ebenfalls. Übrig bleibt nur das, was im Wasser gelöst war: Verschiedene Mineralien, unter anderem Quarz, aber auch Metalle wie zum Beispiel Gold.
Je größer das Erdbeben, umso größer wird die Bruchlinie und um so mehr Gold und Quarz können sich anlagern.
Am Beispiel von Neuseeland wurde dabei berechnet, dass es in den Neuseeländischen Alpen bei konstanter Erdbebentätigkeit etwa 100.000 Jahre dauert, bis sich förderbare Goldmengen angesammelt haben.

–>

Beiträge der gleichen Kategorie

Von Kos bis Ischia: Erdbeben auf Ferieninseln Die Urlaubssaison 2017 ist noch nicht ganz beendet. Doch schon jetzt haben viele Deutsche von Urlaub erstmal die Nase voll. In zahlreichen beliebten U...
USGS: Erdbeben bei Sonnenfinsternis nicht wahrsche... USA - In der kommenden Woche, am 21. August, werden die Vereinigten Staaten ein besonderes Naturschauspiel bestaunen dürfen. Der Kernschatten des Mond...
100 wissenswerte Erdbeben-Fakten Manchmal wünscht man sich, es gäbe mehr von ihnen: Twitter-Nutzer, die echte Fakten teilen. Im Bereich der Seismologie und Aktiven Tektonik gibt es ei...
Die Erdbebengefahr am Oroville-Stausee Kalifornien - Aus aktuellem Anlass blicken wir in den Osten von Kalifornien, wo nach heftigen Niederschlägen der Oroville-Staudamm zu brechen droht. N...
The following two tabs change content below.

Jens Skapski

Jens ist 23, lebt in Bochum und studiert seit 2013 an der Ruhr-Universität Geowissenschaften. Nach dem Bachelor-Abschluss 2016 folgte das M.Sc. Studium der Geophysik.

Neueste Artikel von Jens Skapski (alle ansehen)