Aktuelle Erdbeben in Hessen

Aktuelles

20. August 2022: In mehreren Orten der Rhön wurde heute Nacht gegen 2 Uhr ein lauter, explosionsartiger Knall wahrgenommen. Auch die seismologische Station Hohe Rhön der LMU München zeichnete ein Signal auf. Um ein Erdbeben handelt es sich hierbei allerdings nicht. Ursächlich könnte ein Überschallknall sein.

Anzeige
Aufzeichnungen der HROE - Station
Aufzeichnungen der LMU-Station Hohe Rhön (BayernNetz) zeigen deutlich ein Signal gegen 23:58 UTC (1:58 Uhr MESZ), gefolgt von einem schwächeren, länger anhaltenden Rauschen einige Sekunden später. Ein Indiz, dass es sich um ein Überschallknall nahe der Station handelt. Ein Erdbeben würde zudem auf mehreren Stationen registrierbar sein, was hier nicht der Fall ist.

Aktuelle Erdbeben in Hessen (Liste)

 

 

Datum Zeit Mag Tiefe (km) Intensität Ort Kreis, Region Bundesland, Land Daten Erdbebentyp Modus Breite Länge
2022-08-17 16:02 2.0 12.0 0 Heidenrod Rheingau – Taunus – Kreis HE HLNUG tektonisch A 50.12 7.93
2022-08-17 6:29 2.2 13.0 0 Heidenrod Rheingau – Taunus – Kreis HE HLNUG tektonisch A 50.14 7.94
2022-07-20 7:28 1.0 7.0 0 Kelsterbach Gross – Gerau HE HLNUG tektonisch M 50.05 8.55
2022-07-14 12:45 1.6 10.0 0 Heidenrod Rheingau – Taunus – Kreis HE LGB tektonisch M 50.12 7.94
2022-07-12 04:24 1.9 8.0 2 Mühltal Darmstadt-Dieburg HE HLNUG tektonisch M 49.83 8.69
2022-07-11 12:21 1.5 5.0 2 Rossdorf Darmstadt-Dieburg HE Erdbebennews tektonisch M 49.87 8.75
2022-06-11 10:22 1.4 10.0 0 Wiesbaden Wiesbaden HE LGB tektonisch M 50.09 8.30
2022-05-28 22:10 1.1 16.0 0 Rüsselsheim am Main Groß – Gerau HE HLNUG tektonisch M 50.00 8.54
2022-05-27 03:31 1.2 9.0 0 Heidenrod Rheingau – Taunus – Kreis HE LGB tektonisch M 50.12 7.95
2022-05-19 11:06 1.2 10.0 0 Frankfurt (Main) Frankfurt (Main) HE LGB tektonisch M 50.04 8.54
2022-05-17 03:38 1.2 16.0 0 Heidenrod Rheingau – Taunus – Kreis HE HLNUG tektonisch M 50.22 7.98
2022-04-29 11:02 2.0 14.0 0 Heidenrod Rheingau – Taunus – Kreis HE HLNUG tektonisch M 50.19 7.91
2022-04-23 15:46 1.0 12.0 0 Heidenrod Rheingau – Taunus – Kreis HE HLNUG tektonisch M 50.20 7.95
2022-04-03 13:13 1.3 14.0 0 Heidenrod Rheingau – Taunus – Kreis HE HLNUG tektonisch M 50.13 7.95
2022-04-03 13:13 1.3 14.0 0 Heidenrod Rheingau – Taunus – Kreis HE HLNUG tektonisch M 50.13 7.95
2022-03-26 05:43 1.1 16.0 0 Heidenrod Rheingau – Taunus – Kreis HE HLNUG tektonisch M 50.11 7.96
2022-03-26 05:41 1.0 15.0 0 Heidenrod Rheingau – Taunus – Kreis HE HLNUG tektonisch M 50.12 7.96
2022-03-24 22:11 1.2 16.0 0 Groß-Rohrheim Bergstraße HE HLNUG tektonisch M 49.71 8.50
2022-03-13 18:11 1.4 15.0 0 Heidenrod Rheingau – Taunus – Kreis HE HLNUG tektonisch M 50.12 7.94
2022-03-13 18:11 1.4 15.0 0 Heidenrod Rheingau – Taunus – Kreis HE HLNUG tektonisch M 50.12 7.94

Karte der aktuellen Erdbeben


Wo und warum gibt es Erdbeben in Hessen?

Hauptquelle der Erdbebenaktivität in Hessen ist der Oberrheingraben an der Grenze zu Rheinland-Pfalz. Ursprünglich eine tektonische Dehnungszone als Stressreaktion auf den Druck der Alpenauffaltung im Süden findet nun überwiegend eine horizontale Verschiebung der Kruste statt. Hauptstörung und damit Hauptquelle für Erdbeben ist der Ostrand des Oberrheingrabens, wo die Ebene des Tals ins hügelige Hinterland übergeht. Im Norden endet der Oberrheingraben etwa bei Frankfurt. Auch wenn für den hessischen Teil des Grabens noch kein Nachweis für schwere Erdbeben in jüngerer Vergangenheit vorliegt, ist es naheliegend durch Nachweise aus allen anderen Teilen. Somit dürften auch in Hessen zwischen Frankfurt und Bensheim Erdbeben über Stärke 6 möglich sein. Erdbeben um Magnitude 5 sind bekannt, unter anderem von der Erdbebenserie Groß-Gerau um 1870.

Im Nordosten geht der Oberrheingraben in die Hessische Senke über, die zwar eine ähnliche geologische Vergangenheit hat, aber deutlich weniger Erdbebenaktivität aufweist. Dennoch hat es auch hier in historischer Zeit spürbare Erdbeben und einzelne Schadensbeben gegeben, vor allem rund um Gießen.

Anzeige

Der Taunus ist jüngst durch vermehrte Mikrobebenaktivität rund im Heidenrod aufgefallen. Auch spürbare Erdbeben hat es dort in historischer Zeit gegeben. Über das Potential starker Erdbeben gibt es hier aber keine Nachweise. Gleiches gilt für den Odenwald.

Ein Gebiet „künstlicher“ Erdbebenaktivität befindet sich in der Rhön und an der Werra. Durch den dortigen Kaliabbau kam es in der Vergangenheit zu teils massiven Gebirgsschlägen (über Stärke 5). In jüngerer Vergangenheit war davon aber mit Ausnahme einzelner Mikrobeben nichts mehr zu spüren.

Zuständiger Erdbebendienst

Hessisches Landesamt für Naturschutz, Umwelt und Geologie